Werbung

Startschuss für die Wasserstadt Limmer

Industriebrache Werk Limmer der Continental AG: Stadt und Unternehmen einigen sich am 16. Juli 1999 auf die Vermarktung durch ein Konsortium und die Sanierung des belasteten Bodens.

Eine schier endlose Geschichte. Die Bebauung des ehemaligen Conti Werkes in Limmer zieht sich jetzt seit über 20 Jahren. Erst mussten die meisten alten Gebäude abgerissen und der völlig verseuchte Boden saniert werden. Dann gab es immer wieder Streit um die Neubebauung. Seit 2021 wird jetzt aber tatsächlich gebaut an der sogenannten Wasserstadt Limmer. Die Querelen um Uferpark und Sanierung der Altbebauung halten aber weiter an. Ausgang im Jahr 2022, nunmehr 23 Jahre nach den ersten Beschlüssen, zum Teil mehr als Ungewiss.

Alle Informationen zum Projekt auf punkt-linden.de – Das seit 1999 brach liegende Areal des ehemaligen Conti-Werkes in Limmer wird derzeit abschnittsweise zu einem Wohngebiet, der Wasserstadt ausgebaut. Der Name Wasserstadt beruht auf der Lage zwischen dem Leineabstiegskanal und der Lindener Hafen Einfahrt, so dass zwei der drei Seiten des Geländes durch Wasser begrenzt sind.

Bildquellen:

  • Kalenderblatt: www.hannover-entdecken.de