Stadtteil Isernhagen-Süd

Isernhagen-Süd ist der nördlichste Stadtteil Hannovers. Er grenzt im Westen an die Stadt Langenhagen, im Norden und Osten an die Gemeinde Isernhagen, im Süden bildet die A 2 die Grenze zu den Stadtteilen Sahlkamp und Bothfeld. Bis zur Eingliederung in die Landeshauptstadt, die am 1. März 1974 wirksam wurde, gehörte Isernhagen-Süd zur Niedernhägener Bauerschaft von Isernhagen. Im Stadtteil stehen überwiegend Einfamilienhäuser.

Am Fasanenkrug befindet sich die Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 9. Zu besonderen Anlässen wie dem Bothfelder Herbstmarkt oder der Nikolausfahrt verkehren historische Straßenbahnen der üstra.

Der Bürgerverein Isernhagen-Süd e. V. kümmert sich um die Erhaltung und Verschönerung des Ortsbildes. Der TSC Isernhagen Süd ist der einzige Sportverein im Stadtteil. Der Tennisverein besitzt neun Außenascheplätze, von denen einer überdacht und beheizt ist.

Strukturdaten für den Stadtteil Isernhagen-Süd in Hannover

(Stand 2019)

Fläche (in ha): 866
Einwohner: 2994
Bevölkerungsdichte (Einw. je ha): 3
unter 18 Jahre (in %): 18,9
über 60 Jahre (in %): 34,7
Migrationshintergrund (in %): 15,4
Geburtenrate (je 1.000 Frauen im gebärfähigen Alter): 44,9
Sterberate:Sterbefälle (je 1.000 Einw.): 15
Wohngebäude: 1032
Wohnungen: 1468
Wohnfläche (je Einw.): 73,4
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 735
Arbeitslose (in %): 1,5
Empfängervon Transferleistungen (in %): 1,4
Zugelassene KFZ: 1990

Straßenverzeichnis Stadtteil Isernhagen-Süd

Stadtplan


Größere Karte anzeigen

Links

Bildquellen