Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kommunales Kino

Cary Grant

„Cary Grant Weekend“ zum Andenken an Bristols berühmtesten Sohn

Cary Grant

Cary Grant

70 Jahre Städtepartnerschaft Hannover Bristol im Kommunalen Kino im Künstlerhaus

Am Wochenende, 25. und 26. November, veranstaltet das Kommunale Kino im Künstlerhaus ein „Cary Grant Weekend“ für Bristols berühmtesten Sohn, der als Archibald Leach 1904 in Bristol geboren und unter seinem Künstlernamen Cary Grant später zu einer der männlichen Ikonen des Hollywoodkinos wird.

Eröffnet wird am Sonnabend (25. November) um 19 Uhr mit Gästen aus Bristol wie Charlotte Crofts, Director Cary Grant Festival, und Estella Tincknell, UWE Bristol (University of the West of England), und Jazzmusik der „Swingender Straight – Ahead Jazz“. Hannover Gin sorgt mit der „British Connection“ für das leibliche Wohl und die Black Cats – Rockabilly Store für die richtigen Accessoires.

Cary Grant Weekend:

Am Sonnabend (25. November) werden die Filme „Becoming Cary Grant“ und „Charade“ gezeigt. Am Sonntag (26. November) geht es bereits um 11 Uhr mit einer Matinée weiter. Estella Tincknell zeigt Cary Grants Bristol und gibt eine Einführung in „Über den Dächern von Nizza“. Am Nachmittag um 17 Uhr läuft „Der unsichtbare Dritte“ und um 20 Uhr endet das Wochenende mit „Vor Hausfreunden wird gewarnt“.

25.11., 18:00 Uhr
Eröffnung Cary Grant Weekend mit Empfang, Grußworten und Musik

Becoming Cary Grant
Mark Kidel, USA 2016, 52‘
Cary Grants schwieriges Leben erzählt von ihm selbst. Der Film benutzt Worte von Grants Autobiografie (eingelesen von Jonathan Pryce) und unter anderem Heimvideos des Schauspielers und folgt so der langen Karriere, die in einer armen Kindheit begann und zum absoluten Hollywood-Starruhm führte. Es geht um den unsicheren Cary Grant hinter seiner charmanten Maske. kino-zeit.de

Swingender Straight – Ahead Jazz
Elmar Braß – Klavier
Hervé Jeanne – Kontrabass
Christian Schoenefeldt – Schlagzeug

Swingender Straight – Ahead Jazz bildet die musikalische Basis des Trios. Zum Repertoire der Band gehören ausgewählte Standards des Great American Songbooks, der Hardbop-Ära und Eigenkompositionen. Elmar Braß und Hervé Jeanne gehören zu den profiliertesten Musikern der hannoverschen Jazzszene mit Ausstrahlung weit über die Stadtgrenzen hinaus.
Der Oldenburger Schlagzeuger Christian Schoenefeldt ist einer der gefragtesten Musiker der Szene und spielte unter anderem mit Stephan Abel, Ed Kröger oder Peter Bernstein.


25.11., 22:00 Uhr
Charade
Stanley Donen, USA 1963, 113’ dt.F.
mit Cary Grant, Audrey Hepburn, Walter Matthau
Die hübsche Witwe eines Betrügers sieht sich von drei Gangstern bedrängt und schwankt zwischen Schutzbedürfnis und Misstrauen gegenüber dem geliebten Mann. Ein exzellenter Kriminalfilm, der seine Pointe geschickt hinauszuzögern weiß; teils makaber, teils ansteckend heiter.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=C6T2Q4XO7uA

26.11., 17:00 Uhr
Der unsichtbare Dritte
North by Northwest
Alfred Hitchcock, USA 1959, 136’ dt.U.
mit Cary Grant, Eva Marie Saint
Ein harmloser New Yorker Werbefachmann wird irrtümlich für einen Spion gehalten, der in Wirklichkeit nur als von der CIA erfundenes Phantom existiert. Der Geheimdienst benutzt seine Ahnungslosigkeit, um die Gegenseite auf eine falsche Spur zu locken. (…) Ein brillantes Kinostück mit spannungsvollem Suspense, verblüffenden Kehrtwendungen und spielerischen Überraschungen. Hitchcock vereint auf virtuose, zugleich höchst unterhaltsame Weise alle Qualitäten des Thrillers, des Abenteuerkinos und der Kriminalkomödie und bietet ganz nebenbei eine doppelbödig-ironische Anthologie US-amerikanischer Landschaften, Mythen und Denkmäler.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=5F8pPvaQ5eg

Matinée 26.11., 11:00 Uhr
Über den Dächern von Nizza
To Catch A Thief
Alfred Hitchcock, USA 1955, 108‘
mit Cary Grant, Grace Kelly
Mit Einführung in Cary Grant’s Bristol durch unsere Gäste vom Cary Grant Festival
Ein amerikanischer Meisterdieb, genannt „die Katze“, hat sich an der Riviera zur Ruhe gesetzt. Als er in neuen Verdacht gerät, weil ein „Kollege“ seine Methoden kopiert, muss er notgedrungen seinen Nachahmer entlarven und gewinnt dabei Herz und Hand einer schönen Millionenbraut. Zeitlos amüsante, temperament- und geistvolle Kriminalhumoreske, die mit spitzzüngigen Dialogen und einem raffiniert verschlungenen Spannungsknoten vorzüglich unterhält.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=o8akwLje8Gs

26.11., 20:15 Uhr
Vor Hausfreunden wird gewarnt
The Grass Is Greener
Stanley Donen, GB 1960, 104‘ dt.U.
mit C. Grant, Deborah Kerr, Robert Mitchum
In die museale Pracht eines englischen Landsitzes dringt ein burschikoser, millionenschwerer Amerikaner ein und verdreht mit saloppem Charme der leicht ehemüden Dame des Hauses den Kopf. Der verlassene Ehemann lädt den „Hausfreund“ aufs Schloss ein und zwingt ihn somit, die untreue Gattin mitzubringen. Mit lässigen Gentleman-Manieren bekämpfen sich die beiden Männer, bis sich der Gefühlskrieg in einem Duell mit fingiertem Ausgang entlädt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=30EbwQHBc1k
Frank Zappa - Eat that Question

Frank Zappa – Eat that Question

Freak out! – Der Dissident der Popmusik
Dienstag, 13.12.2016 um 20:15 Uhr
Kommunales Kino im Künstlerhaus

1940 geboren, wurde FRANK ZAPPA – Autodidakt, Komponist, Musiker, Bandleader, Produzent und Freigeist – mit der Veröffentlichung seines Debüts (FREAK OUT! Mit den MOTHERS OF INVENTION) im Jahre 1966 schnell zur meistzitierten Stimme gesellschaftskritischer Popmusik. FRANK ZAPPA – EAT THAT QUESTION, eine subtile, kunstvolle Montage allein aus historischen Aufnahmen, ist eine energiereiche Feier dieses unverblümten Maestros. Zappa starb viel zu früh, 1993, an Krebs. Unvergessene Interviews und Auftritte wurden von Regisseur Thorsten Schütte in mühevoller Arbeit aus den vergessenen Archiven von Fernsehsendern der ganzen Welt zusammengesucht, um daraus diesen einzigartigen Dokumentarfilm zu machen. Er folgt Zappa vom glattrasierten, anzugtragenden Jugendlichen hin zum furchtlosen Oberfreak und bis in seine unerbittlich produktiven letzten Tage vor seinem Tod mit 52. FRANK ZAPPA – EAT THAT QUESTION lässt uns von Anfang an direkt in die erste Reihe: nah genug an Zappa, um die wilden Gefühle in seinen Augen lesen zu können.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=eB7XUpSUnoQ

Der Fokus des Films liegt auf Zappas hemmungslosem und unterhaltsamem Umgang mit den Medien. Während er höflich über eine Tour oder ein Album plauderte, wusste er besser als alle seine Zeitgenossen, wie man unerwartet verbale Sprengladungen zündet. Seine ätzenden Kommentare zu Staat und Religion, zur Musikindustrie und zur Jugendkultur hinterlassen einen aufrüttelnden musikalischen und gesellschaftspolitischen Kommentar zu seiner Zeit.

Regisseur: Thorsten Schütte
Land: USA
Jahr: 2016
Länge: 90 Minuten
Sprachfassung: englisch
Untertitel: deutsch
FSK: ungeprüft

Kommunales Kino
Sophienstr. 2
30159 Hannover