Alle Artikel mit dem Schlagwort: Oberbürgermeister

Musikzentrum Hannover

Kulturperspektiven Hannover – Soirée mit OB Onay im Livestream

Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay lädt am Montag, 22. Februar, zu einer Online-Veranstaltung „Kulturperspektiven Hannover – Soirée mit dem OB“ ein. Diese wird ab 18:30 Uhr auf dem YouTube-Kanal der Landeshauptstadt Hannover (https://youtu.be/BhrSRpcq2so) live aus dem MusikZentrum in der Nordstadt übertragen. An diesem Abend möchte der Oberbürgermeister mit hannoverschen Kulturschaffenden über ihre aktuelle Situation, über die anstehenden Projekte und die Erfahrungen des vergangenen Jahres sprechen. Dabei führt die Schauspielerin und Kabarettistin Inge Schäkel durch das Programm aus musikalischen Darbietungen der hannoverschen Künstler*innen SOBI (Gesang, Gitarre), RABEA (Gesang, Cello) und Stephan Abel (Saxofon) und den Talk-Runden mit Sabine Busmann, Geschäftsführerin des MusikZentrums Hannover, Vanessa Erstmann, der 1. Vorsitzenden des Jazz Clubs Hannover, und mit Kathleen Rahn, Direktorin des Kunstvereins Hannover und Vertreterin der Initiative Staying Alive. Als musikalisches Highlight wird Igor Levit, Pianist und Professor an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, live aus Berlin zugeschaltet. Kulturperspektiven Hannover: Die Künstler*innen SOBI ist in London aufgewachsen, hat bereits mehrere Tourneen in Großbritannien und Deutschland gespielt und Anfang 2020 ihre Debüt-EP „Home One Day“ veröffentlicht. Bereits ein …

Stadtfriedhof Ricklingen

Stadtfriedhof Ricklingen

Der Stadtfriedhof Ricklingen in Hannover wurde 1908 als Hauptfriedhof Linden von der damaligen Stadt Linden angelegt und gehört heute zum Stadtteil Oberricklingen. Die alte Kapelle wurde 1910 nach Plänen des Lindener Architekten Carl Arend erbaut. Der Friedhof umfasst circa 54 Hektar mit rund 30.000 Gräbern. Darunter die Ehrengräber von Dr. Kurt Schumacher, Oberbürgermeister August Holweg sowie einiger Verfolgter des Naziregimes wie den Aktivisten der Sozialistischen Front in Linden Franz Nause und Wilhelm Bluhm. Die Räume der Stille bilden eine Quelle der Kraft mit dem Grünen Andachtsraum. Ein besonderer, besinnlicher Ort auf dem Stadtfriedhof Ricklingen mit einem bundesweit einmaligen Angebot für Menschen nicht nur in Abschieds- und Trauerprozessen. Kurzinformation und Übersichtsplan (pdf) Geschichte, Entwicklung und Rundgang über den Friedhof (pdf) Die Räume der Stille (pdf) Geschichte Als Ende des 19. Jahrhunderts die Einwohnerzahl von Linden als Folge der Industrialisierung erheblich zugenommen hat wurde 1885 Linden mit 25.570 Einwohnern zur Stadt erklärt.Die bestehenden Friedhöfe, wie der Lindener Bergfriedhof, reichten nicht mehr aus und konnten auch nicht erweitert werden. Vom Magistrat der Stadt Linden wurde daher 1904 beschlossen …

Einkaufscity

Stadtentwicklung: Grünes Licht für den Innenstadt-Dialog

Die Landeshauptstadt Hannover wird ein Konzept zur Entwicklung einer zukunftsfähigen Innenstadt erarbeiten. Das hat die Ratsversammlung an diesem Donnerstag, 17. Dezember, beschlossen. Grundlage des Konzepts ist demnach ein breit angelegtes Beteiligungsverfahren, bei dem die Stadt alle relevanten Interessengruppen sowie die Bürger*innen ins Boot holt. „Wir starten einen intensiven Dialog-Prozess mit allen Menschen, denen die Innenstadt wichtig ist, die dort leben, arbeiten, einkaufen, Freizeit dort verbringen, sich dort kulturell oder sozial engagieren“, erklärte Oberbürgermeister Belit Onay. „Die Innenstadt befindet sich mitten in einem starken Strukturwandel, der durch die Folgen der Corona-Krise noch beschleunigt wird“, so Onay. Es bestehe großer Handlungsbedarf. „Ziel muss es sein, das Stadtzentrum in seiner Gesamtheit aufzuwerten, es nachhaltig attraktiver und damit lebenswerter zu machen.“ Der Innenstadtdialog nimmt den Handel, die Gastronomie, Kulturangebote, die Aufenthaltsqualität, Freiflächen sowie Wohnen, Arbeiten und Freizeit in den Blick. Ebenso kommen dem Klimaschutz, der Mobilitätswende sowie der Teilhabe aller Menschen an den Angeboten und Nutzungsmöglichkeiten besondere Bedeutung zu. Der öffentliche Dialog bildet die Basis für das zu erarbeitende Innenstadt-Konzept. „Mit diesem Konzept wollen wir die Weichen dafür stellen, …

Beleuchtete Marktkirche

Doch noch ein Weihnachtsbaum für die Marktkirche

18 Meter hoher Weihnachtsbaum an der Marktkirche erstrahlt ab Mittwoch Der Platz vor der Marktkirche erhält in diesem Jahr nun doch einen stattlichen Weihnachtsbaum. Möglich wird dies mit einer Spende: Ein hannoversches Unternehmen, das nicht genannt werden möchte, hat sich bereiterklärt, die rund 30.000 Euro für Beschaffung, Transport und Aufstellen des Baumes sowie Ausstattung mit Leuchten zu übernehmen. Die 18 Meter hohe Nordmanntanne aus Langenhagen-Engelbostel soll am Sonnabend (12. Dezember) aufgestellt werden. Danach benötigt das beauftragte Elektro-Fachunternehmen etwa drei Werktage für die Installation der Beleuchtung. Voraussichtlich am Mittwochnachmittag (16. Dezember) setzen circa 2.000 bis 2.300 Lampen den Weihnachtsbaum wie gewohnt ins Licht. „Wir freuen uns über das großzügige, vorbildliche private Engagement und danken dem Unternehmen“, betont Oberbürgermeister Belit Onay. „Wenn wir im nächsten Jahr wieder den gewohnten Weihnachtsmarkt in der Altstadt anbieten können, wird der Weihnachtsbaum selbstverständlich wieder von Vornherein dazugehören.“ Hintergrund: Auf den Weihnachtsbaum an der Marktkirche, der in jedem Jahr elementarer Bestandteil des Weihnachtsmarktes in der Altstadt ist, musste zunächst verzichtet werden. Der Weihnachtsmarkt kann in diesem Jahr wegen der Folgen der Corona-Pandemie …

Bahnhofstraße

Hannover hält sich an die Regeln

Am Samstag zwischen 12 und 13 Uhr ist die Innenstadt von Hannover ziemlich Menschenleer. Auch auf der Lister Meile, dem Maschsee und anderen stadtnahe Erholungsflächen halten sich die Menschen an die Regeln. Außerdem ist an zentralen Punkten auch eine große Polizeipräsenz die dafür sorgt das es sich nicht ändert. Hannovers City Lister Meile Grünflächen Anders sieht es bei den Einkaufshotspots aus. In der Südstadt am Einkaufszentrum „An der Weide“ sind fast alle Parkplätze belegt. Presseinformation der Landeshauptstadt Hannover „Corona-Krise“: Behörden nach gemeinsamer Kontrollaktion zufrieden mit der Disziplin in der Bevölkerung Die individuellen Einschränkungen der Geschäftsleute und Privatpersonen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden in Hannover inzwischen gut eingehalten. Dies ist das Ergebnis einer gemeinsamen Kontrollaktion, die die Ordnungskräfte der Landeshauptstadt und der Region Hannover sowie der Polizeidirektion heute (21. März) durchgeführt haben. Oberbürgermeister Belit Onay, Regionspräsident Hauke Jagau, Polizeipräsident Volker Kluwe und Hannovers Finanz- und Ordnungsdezernent Dr. Axel von der Ohe haben sich in der City und angrenzenden Stadtteilen gemeinsam ein Bild von den Kontrollen gemacht. Sie stellten eine hohe Akzeptanz fest. Die Hygiene- und Abstandsregeln …

OB Schostok: Keine generelle Gefährdungslage für Hannover

Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok sieht nach der Länderspiel-Absage in Folge einer Terrorgefahr keinen Anlass, generell von Großveranstaltungen Abstand zu nehmen. „Die Gefährdungslage gestern hatte einen sehr konkreten Bezug zum Länderspiel nach den Terroranschlägen von Paris. Doch es gibt keine besondere, auf Hannover gerichtete Gefährdungslage“, sagte Schostok am Mittwoch in Hannover. Der Oberbürgermeister dankte allen Einsatzkräften, aber auch den Fans und der übrigen Bevölkerung für ihr besonnenes und ruhiges Verhalten. Die Spielabsage sei „absolut richtig“ gewesen. Sicherheit gehe immer vor. Bei Großveranstaltungen gebe es seit vielen Jahren intensive Gefährdungsanalysen und Sicherheitsmaßnahmen, sagte Schostok. „Wir sagen aber auch ganz deutlich: Wir werden natürlich im Lichte der Anschläge noch gezielter hinschauen bei der Analyse der Gefahrenlagen.“ Der Weihnachtsmarkt in Hannover werde stattfinden. Es gehe darum, dass wir uns nicht von unserem Leben hier durch Terror abbringen lassen. „Und Hannover hat gestern Flagge gezeigt, auch wenn das Spiel nicht stattgefunden hat“, sagte Schostok. Viele Fans seien auf dem Weg ins Stadion gewesen. Mehrere tausend Menschen hätten an der Lichterkette am Stadion teilgenommen. Schostok: „Es geht also darum, zur Normalität …