Werbung

10 wichtige Daten aus der Geschichte von Hannover

Das Historische Museum bewahrt die Daten aus Hannovers Geschichte

Das Historische Museum bewahrt die Daten aus Hannovers Geschichte

Mittelalterlichen Deutsch bedeutet Honovere „Hohes Ufer“. Diese hochwasserfreie Lage am Ufer der Leine gab der ersten Siedlung höchstwahrscheinlich ihren Namen. Durch die günstige Lage an der Leine entwickelte sich Hannover bald zu einem regen Handelsort. Von den ersten Siedlungen an der Leine aus dem Jahr 950 bis hin zur Gastgeberstadt zur EXPO 2000 ist eine lange Zeit vergangen.

10 wichtige Daten aus der Geschichte der Stadt Hannover

1241 – Hannover erhält das Stadtrecht. Dieses Privileg wurde durch zwei nicht identische, aber sich auch nicht widersprechenden Urkunden bestätigt. Beide Urkunden wurden besiegelt und stellen die älteste Darstellung Hannoverschen Stadtrechts dar.

8. Juni 1714 – Kurfürstin Sophie stirbt kurz bevor sie nach dem Tod von Königin Anna am 12. August 1714 den britischen Thron hätte besteigen können. Um ihren Ansprüchen zu genügen wurde der Große Garten Herrenhausen auf die heutige Größe ausgebaut.

27. Juli 1757 – Nach der Schlacht bei Hastenbeck stand Hannover den siegreichen französischen Truppen offen und musste als Garnison die Truppen und ein Lazarett aufnehmen. Die Truppen zogen sich im Frühjahr 1758 wieder aus der Stadt zurück, um vor den preußischen Truppen zu weichen.

12. Oktober 1814 – Auf dem Wiener Kongress erklärte sich das von Napoleon I. aufgelöste Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg („Kurhannover“) am 12. Oktober 1814 selbst zum Königreich Hannover.

22. Oktober 1843 – Die erste Eisenbahnstrecke nach Lehrte wird eröffnet. Zeitgenossen berichteten, dass Ernst August I. die neumodische Eisenbahn hasste, da in ihr jeder hergelaufene Schneider oder Schuster ebenso schnell wie der König reisen könne.

23. Juni 1924Fritz Haarmann wird verhaftet. Der Serienmörder wurde wegen Mordes an insgesamt 24 Jungen und jungen Männern im Alter von zehn bis 22 Jahren zum Tode verurteilt und hingerichtet.

9. Oktober 1943 – In der Nacht auf den 9. Oktober 1943 erlebt Hannover die schwerste Bombennacht im II. Weltkrieg. 261.000 Bomben fallen auf die Stadt. Zurück bleiben ein Trümmerfeld und 1.245 Tote.

10. April 1945 – Amerikanische Truppen besetzen Hannover und beenden den Nazionalsozialismus in der Stadt. Als Angehörige der Wehrmacht waren 10.998 Hannoveraner gefallen, ca. 6000 galten als vermisst. 4748 Einwohner kamen bei den Luftangriffen um – weitere 750 waren vermisst.

23. Juni 1965 – Der Rat der Stadt beschließt eine U-Bahn zu bauen. Nach dem Baubeginn am 16. November 1965 am Waterlooplatz folgten jahrzehntelange Bauarbeiten am Tunnelnetz, die im Wesentlichen 1993 mit der Eröffnung der C-Nord-Strecke in der Nordstadt beendet waren.

1. Juni 2000 – Die Expo 2000 öffnet ihre Pforten. Die Welt schaut auf Hannover. Die Ausstellung fand vom 1. Juni 2000 bis zum 31. Oktober 2000 auf einer Fläche von 160 Hektar auf dem Messegelände und einem benachbarten Freigelände am Kronsberg statt.

Soweit die 10 Daten aus der Geschichte von Hannover. Mehr historische Fakten kann man im Historischen Museum der Stadt in der Altstadt entdecken.

Bildquellen:

  • Historisches Museum: www.hannover-entdecken.de