Alle Artikel in: Soziales

Gegen die Angstmacher

Gegen die Angstmacher!

Gegen die AngstmacherWie stoppen wir den Rechtspopulismus und die Gesellschaftsspalter?

Was haben soziale Spaltung und zunehmende Erfolge rechtspopulistischer Parteien mit der Globalisierung und der Handelspolitik zu tun? Wie verändert sich der gesellschaftliche Diskurs nach der Trump-Wahl und welche Auswirkung hat dies auf unsere Demokratie?

Niedersachsens stv. Ministerpräsident und Umweltminister Stefan Wenzel im Gespräch mit Prof. Dr. Gesine Schwan und Oskar Negt, Hannover

Über diese und andere Fragen zu den Themen Globalisierungsangst, soziale Spaltung und Überfremdungsängste wird Stefan Wenzel mit unseren Gästen sowie den Veranstaltungsbesucher*innen diskutieren. Wenzel sieht dringenden politischen Handlungsbedarf das Miteinander wieder zu stärken und Einkommensunterschiede zu verringern. Er will die nationalen und internationalen Handelsregeln transparent und fair neu vereinbaren. Gesine Schwan zweifelt, dass wir eine gespaltene Gesellschaft sind. 80 Prozent seien laut Studien dafür, dass Flüchtlinge weiter aufgenommen werden. Oskar Negt mahnt, Wirklichkeit werde von der Politik systematisch unterschlagen. Der daraus entstehende Mangel an Orientierungssignalen für die Gesellschaft sei mitverantwortlich für das Anwachsen jener Kräfte, die einfache Antworten anböten.

Diskutieren Sie mit uns, wir freuen uns auf Sie!

Grüner Salon – die Stiftung Leben & Umwelt
Montag, 27.03.2017 um 19:00 Uhr

Ballhof Zwei
Knochenhauerstraße 28
30159 Hannover

Eintritt frei

Anmeldung unter: info@slu-boell.de oder 0511-301857.0

Erika-Fisch-Stadion

Stadtstaffel am 7.Mai – in diesem Jahr auch mit Diversity-Staffeln

Erika-Fisch-Stadion

Erika-Fisch-Stadion

Am 7.5. findet die 103. Stadtstaffel statt.

In diesem Jahr gehen auch mehrere Diversity-Staffeln an den Start, also Staffeln, die aus StarterInnen mit und ohne Behinderung gebildet werden.

Der veranstaltende Fachbereich Sport und Bäder der Stadtverwaltung möchte diesen Diversitystaffeln im Vorfeld die Möglichkeit bieten, das Erika-Fisch-Stadion kennenzulernen.

Geplant sind ein kleines „Lauf ABC“ und das Kennenlernen der Räumlichkeiten, der Strecke und des Laufens an sich. Es wird auch ausprobiert, wie eine Staffelübergabe funktioniert und „wie weit“ 75 bzw. 100 m sind.

Am 23.3. von 10 bis 12 Uhr trainieren TeilnehmerInnen des Landesblindenzentrums, von 17 bis 19 Uhr sind StarterInnen der Lebenshilfe aktiv.

Interessierte Einrichtungen können sich bis zum 17.3. bei der Stadt melden.

Unterstützt werden die Probeläufe von Trainern der Sportregion Hannover.

Jeder kann mitmachen!

Der Inklusionsgedanke wird bei der Stadtstaffel groß geschrieben: Neben den langjährig bekannten Wettbewerben geht auch das traditionelle Rennen der Handbiker erneut als Staffelwettbewerb an den Start.

Darüber hinaus können auch Menschen mit körperlichem oder geistigem Handicap zusammen mit Betreuern/Begleitern aktiv dabei sein.

Für das besondere Familiengefühl finden erstmals Generationenstaffeln statt. So können Kinder zusammen mit ihren Eltern und/oder Großeltern laufen.

Der Fachbereich Sport und Bäder freut sich auf eine zahlreiche Teilnahme von Mitgliedern aller Sparten der hannoverschen Sportvereine sowie allen Sportler/innen, die außerhalb der Vereine in Betriebs- und/oder Laufgruppen aktiv sind.

Kinder und Jugendliche starten in Pendelstaffeln zu 8 Läuferinnen bzw. Läufern je 75 m.

Die Diversity-Staffeln bestehen aus gemischten Teams mit Läufern und Läuferinnen mit einer körperlichen und/oder geistigen Behinderung.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren absolvieren die 8 x 75 m Staffel, Erwachsene über 18 Jahren messen sich auf der 4 x 100 m Strecke.

Pro Diversity-Team dürfen maximal 2 bzw. 4 Personen (Betreuer, Eltern, Pädagogen u.a.) ohne Handicap starten.

Back to the Roots: Historische Staffel Hildesheim – Hannover

Nach dem erfolgreichen Comeback im vergangenen Jahr laufen nun bis zu vier Staffeln gegeneinander die ca. 35 km lange Strecke von Hildesheim nach Hannover. Die Zuschauer/innen erwartet mit dem spannenden Zieleinlauf der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Erika-Fisch Stadion ein besonderer Höhepunkt. Bewerbungen um einen der begehrten, limitierten Startplätze sind online über www.eichels-event.com möglich.

Attraktives Rahmenprogramm

Auch in diesem Jahr sind die Staffelwettbewerbe nicht die einzige Attraktion, welche die Stadtstaffel – das Familienfest des hannoverschen Sports – zu bieten hat.

Alle Vereine und Organisationen haben mit eigenen Beiträgen die Möglichkeit, das Rahmenprogramm aktiv mitzugestalten. Vorschläge und Ideen zu Mitmachaktionen (z.B. Dosenwerfen, Kinderschminken etc.) können bis zum 30.3. beim Sachgebiet Sportentwicklung eingereicht werden.

Datum und Uhrzeit: Die Stadtstaffel wird am 7.5.2017 von 10 bis ca. 15 Uhr stattfinden. Den Auftakt machen die Pendelstaffeln für Schüler/innen im Alter von 6 bis 15 Jahren.

Veranstaltungsort: Erika-Fisch-Stadion, Inge-Machts-Weg 1, 30159 Hannover und Sportpark Hannover

Online-Anmeldung: Die Online-Anmeldung ist bis zum 28.4.17 möglich. my.race|result : : 103. Stadtstaffel Hannover, 7.5.2017

Abholung der Startnummern und weiteren Unterlagen: Sonntag, den 7.5.2017 ab 8 Uhr bis spätestens 30 Minuten vor dem Start der jeweiligen Staffel im Erika-Fisch-Stadion.

Die Stadt Hannover hofft auf eine rege Teilnahme von Vereinen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Schulen und Familien.

Flyer können auf Anfrage in gedruckter Form zur Verfügung gestellt werden.

„Kompetenznachweis Kultur“

Kulturdezernent Harald Härke ehrt 76 Jugendliche aus drei städtischen Kulturprojekten

Kulturdezernent Harald Härke hat am 14. März2017 den 65 TeilnehmerInnen des städtischen Projektes Lesementoring, sieben Jugendlichen aus dem Medienprojekt „SchülerInnen schulen SeniorInnen“ und die Band-Mitglieder der „IV Brüder“ aus dem Projekt OPEN BAND NIGHT den „Kompetenznachweis Kultur“ der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.V. überreicht.

Zum „Kompetenznachweis Kultur“:

Das Besondere am Kompetenznachweis Kultur ist, dass für jeden Jugendlichen individuell seine Fähigkeiten und Stärken dokumentiert werden.

Der „Kompetenznachweis Kultur“ ist ein bundesweit anerkanntes Instrument in der kulturellen Bildung. Er wird von speziell geschulten Fachkräften an Jugendliche vergeben, die freiwillig und ehrenamtlich in längerfristigen kulturellen Projekten mitarbeiten. Bundesweit ist Hannover an der Spitze der ausgestellten Kompetenznachweise.

Die ausgezeichneten Projekte:

Lesementoring:

Im Lesementoring-Programm, das nun schon seit elf Jahren ein fester Bestandteil der kulturellen Bildungsarbeit der Stadt Hannover ist, haben im vergangenen halben Jahr 65 SchülerInnen aus sechs hannoverschen Schulen (Goetheschule, Leonore Goldschmidt-Schule- IGS Mühlenberg, Kurt Schwitters-Gymnasium, IGS Linden, Schillerschule, IGS Roderbruch) rund 200 Grundschulkinder aus neun verschiedenen Grundschulen (GS Fuhsestraße, GS Wendlandstraße, GS Mühlenberg, GS Pestalozzi, GS Kardinal Galen, Eichendorffschule, Albert Schweitzer-Schule, Primarbereich der IGS Roderbruch, GS Lüneburger Damm) betreut und mit ihnen jede Woche 90 Minuten lesen trainiert, ihnen interessante Bücher nähergebracht, sie zum Lesen motiviert, mit ihnen gespielt und – was in zwei Stadtteilen neu ist – auch digital mit iPads gearbeitet. Die Jugendlichen bringen neben ihrer eigenen Lesefreude viel pädagogisches Geschick und Engagement für die Kinder ein. Sie lernen, Verantwortung für eine Kindergruppe zu übernehmen, die Kinder zum Lesen zu motivieren und sie individuell zu fördern.

Das Projekt wurde von der Landeshauptstadt Hannover entwickelt und von anderen niedersächsischen Städten übernommen. In der Vergangenheit wurde das Lesementoring immer wieder mit Preisen von verschiedenen Stiftungen ausgezeichnet.

„SchülerInnen schulen SeniorInnen“

Die Lernoase im Freizeitheim Vahrenwald bietet seit Februar 2014 das Projekt „SchülerInnen schulen SeniorInnen“ an. SeniorInnen können mit ihren Fragen rund um die Nutzung digitaler Medien zu bestimmten Terminen ins Freizeitheim kommen, wo sie von den Jugendlichen beraten werden. Die SchülerInnen erläutern den SeniorInnen den Umgang mit PCs, mobilen Endgeräten, dem Internet und sozialen Kommunikationsnetzwerken. Vom Austausch profitieren beide Seiten. Die SchülerInnen lernen soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, Verantwortung und Eigeninitiative und müssen ständig ihre Kommunikationsfähigkeiten erweitern: Sie entwickeln Strategien zur Ermutigung der Lernenden und müssen sprachlich stets Brücken bauen: zwischen dem Fachjargon der neuen Medien und der älteren Generation. Die Jugendlichen gehen spontan auf Anliegen und Fragestellungen der SeniorInnen flexibel und kreativ ein und müssen sich auch neue Inhalte aneignen. Vorrangige Themen der SeniorInnen sind: online einkaufen, Reisen buchen, Whatsapp nutzen, Fotos mit Familienmitgliedern und Freunden per E-Mail teilen oder E-Books herunterladen. Die Jugendlichen werden durch die Mitarbeiter der Lernoase, angeleitet. Die Treffen finden einmal wöchentlich statt. Die kooperierende Schule im Projekt ist die IGS Büssingweg aus dem Stadtteil Vahrenwald. Die erfolgreiche Arbeit wurde bereits zwei Mal mit einem Preis des Vereins „n-21 Schulen in Niedersachsen online“ und der Sparkassen in Niedersachsen ausgezeichnet. Der „Kompetenznachweis Kultur“ wird in diesem Projekt zum ersten Mal an beteiligte Jugendliche vergeben.

OPEN-BAND-NIGHT 

Seit September 2016 sind junge Musiker aus dem Stadtteil Linden daran beteiligt, eine Konzertreihe für Newcomer Bands, die OPEN-BAND-NIGHT gemeinsam mit dem Freizeitheim Linden zu entwickeln. Die jungen Musiker der Band „IV Brüder“ sind tätig als Multiplikatoren, zuständig für Organisation und Durchführung. Sie bringen nicht nur ihre Technikkenntnisse und ihre musikalischen Talente mit ein; sie haben auch jede Menge Organisationstalent, Einfühlungsvermögen und Präsentationsfähigkeiten bewiesen, indem sie mittlerweile in drei Konzerten jeweils 3 Newcomer-Bands eine Bühne geboten haben und dem Publikum viel Freude bereitet. Sie zeichnen auch für die musikalische Untermalung der Feierstunde „Kompetenznachweise Kultur“ verantwortlich.

Die Stiftung Sparda-Bank spendiert allen Jugendlichen einen Theatergutschein zum Besuch von zwei Theatervorstellungen.

Hannover 96 lädt alle Jugendlichen mit einer Freikarte zu einem Besuch ins Stadion ein.

Online-Informationen

www.kompetenznachweiskultur.de

www.lesementoring.de

Bernd-Strauch-Weg in Anderten erinnert zukünftig an beliebten Bürgermeister Hannovers

An Bernd Strauch, den ehemaligen Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, wird zukünftig in Anderten ein Weg erinnern. Am Mittwoch, dem 22. März 2017, um 16.30 Uhr wird das Straßenschild durch Oberbürgermeister Stefan Schostok und Bezirksbürgermeister des Stadtbezirksrates Misburg-Anderten Klaus Dickneite an der Straßenkreuzung Spreeweg Ecke Wasserweg enthüllt.

Bernd Strauch (1949– 2015) war eine herausragende Persönlichkeit, die über Jahrzehnte hinweg die stadthannoversche Politik als Bezirksratsherr, als Ratsherr und als Bürgermeister mit geprägt hat. Mit seinem freundlichen, offenen und vielseitig interessierten Wesen hat er zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht, zur Weltoffenheit der Landeshauptstadt wichtige Beiträge geliefert, sich selbst auch kulturell und musikalisch in die Gesellschaft eingebracht und war 2013 zwischen den Oberbürgermeistern Stephan Weil und Stefan Schostok oberster Repräsentant der Stadt Hannover.

Der Saxophonist Fritz Wrcziono, ein ehemaliger Bandkollege von Bernd Strauch, wird die Straßeneinweihung musikalisch umrahmen.

Achtung anziehend - geheimnisvolle Kräfte

Achtung anziehend – geheimnisvolle Kräfte

Achtung anziehend - geheimnisvolle KräfteAm 12. März wird im Kindermuseum Zinnober und im Freizeitheim Vahrenwald die Mitmach-Ausstellung „Achtung anziehend – geheimnisvolle Kräfte“ eröffnet

Wie von unsichtbarer Hand geführt, bewegt sich das Eisen auf den Magneten zu – angezogen von einer Kraft, die man nicht sehen kann. Die Wirkung von Magnetismus ist geheimnisvoll, fast magisch und fasziniert nicht zuletzt deshalb Kinder. Für die Wissenschaft ist das Phänomen hingegen gut erklärbar, und in der Technik wird das physikalische Prinzip vielfach angewendet.

Wie Magnetismus funktioniert, das erfahren die BesucherInnen im Freizeitheim Vahrenwald und im Kindermuseum Zinnober. Die zweiteilige Ausstellung „Achtung anziehend – geheimnisvolle Kräfte“ wird am Sonntag, 12. März , um 12 Uhr im Kindermuseum eröffnet und ist an beiden Orten bis Ende November dieses Jahres zu sehen. Sie wurde in Zusammenarbeit mit der kulturellen Kinder- und Jugendbildung der Landeshauptstadt Hannover und dem Freizeitheim Vahrenwald entwickelt. An der Konzeption wirkten Dr. Hermann Krekeler, unter anderem Autor von Kindersachbüchern, sowie Professor Dr. Franz Renz von der Leibniz Universität Hannover mit. In die Ausstellung wurden Werke von KünstlerInnen integriert.

Die BesucherInnen gehen in der Mitmach-Ausstellung dem Phänomen des Magnetismus auf spielerische, kreative und experimentelle Weise auf den Grund: Sie können zum Beispiel ein Magnettheater bauen oder ausprobieren, welche Materialien magnetisch sind. Existieren flüssige Magnete? Haben Tiere magnetische Sinne? Gibt es magnetische Kunst? Auch auf solche Fragen erhalten die BesucherInnen Antwort. Im Begleitprogramm bieten das Kindermuseum Zinnober und die Kinderkulturwerkstatt des Freizeitheim Vahrenwald unter anderem Workshops zum Thema Magnetismus an.

Zinnober – Ein Museum für Kinder und Jugendliche in Hannover e. V.
Badenstedter Straße 48
30453 Hannover
www.kindermuseum-hannover.de

Was bin ich?

Energie.Geladen – Table-Quiz im Museum für Energiegeschichte(n)

Was bin ich?

Was bin ich?

In der Reihe Energie.Geladen bietet das Museum für Energiegeschichte(n) am Freitag, dem 10. März, um 18 Uhr ein unterhaltsames Programm: Der hannoversche Quizmaster Frank Winsemann, alias Onkel Frank, lädt zu einem heiteren Table-Quiz ein.

Bei einem Table-Quiz werden Fragen unterschiedlichen Typs aus verschiedenen Kategorien gestellt. Die Teilnehmer spielen tischweise in kleinen Gruppen zusammen. Die Quizfragen sind im Idealfall so konzipiert, dass sie einerseits nicht zu leicht sind, aber andererseits durch Diskussion in der Gruppe gelöst werden können. Die Teilnehmer des besten Teams gewinnen kleine Preise.

Für diesen Abend im Museum bereitet Onkel Frank spezielle Fragen zu kuriosen Exponaten vor und bringt weitere kniffelige Aufgaben aus seiner kunterbunten Themenpalette mit. Anschließend besteht die Möglichkeit, den Abend bei einem kleinen Imbiss und Getränken ausklingen zu lassen.

Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, wird um Anmeldung gebeten: telefonisch unter 0511 – 89 74 74 90–0 oder per Mail unter museum@energiegeschichte.de.

Der Eintritt ist frei.

Museum für Energiegeschichte(n)
Humboldtstraße 32
30169 Hannover
www.energiegeschichte.de

Ute Friese, Geschäftsführerin Aktion Kindertraum gemeinnützige GmbHAnja Osterloh, Geschäftsführerin mod GmbH & Co.KGUta Beger, alias Klinik-Clownin Fidele

1.200 € für Rotnase Fidele im Kinderkrankenhaus

Ute Friese, Geschäftsführerin Aktion Kindertraum gemeinnützige GmbH<br />Anja Osterloh, Geschäftsführerin mod GmbH & Co.KG<br />Uta Beger, alias Klinik-Clownin Fidele

Ute Friese, Geschäftsführerin Aktion Kindertraum gemeinnützige GmbH Anja Osterloh, Geschäftsführerin mod GmbH & Co.KG Uta Beger, alias Klinik-Clownin Fidele

Mod GmbH Co.KG spendet 1.200 Euro für kranke Kinder

Die Scheckübergabe fand statt am 06.03.2017 im Büro von Aktion Kindertraum.

Wer im Krankenhaus sein muss, freut sich über Abwechslung, zumal wenn damit Freude, Spaß und Lachen verbunden sind. Kein Wunder also, dass sie jedes Mal in drei hannoverschen Kliniken sehnlich erwartet wird: unsere Klinik-Clownin Fidele. Mit ihren Scherzen und Zauberkunststücken hat sie schon manches Krankenzimmer in eine lustige Arena verwandelt.

mod versteht sich als Dienstleister für die betrieblichen Prozesse IT, Personal, Finanzen und Controlling. Mit der hauseigenen Aktion „Spende statt Geschenke“ unterstützt die mod GmbH & Co.KG seit Jahren Organisationen mit hohem Engagement für Kinder und Jugendliche. In der vergangenen Adventszeit wurden sie auf Aktion Kindertraum aufmerksam. Die Geschäftsführerin Anja Osterloh sagte über ihre Motivation: „Der direkte Kontakt des Clowns zu den Kindern gab den Ausschlag, genau dafür zu spenden.“

Osterloh traf Clownin Fidele persönlich und machte sich über deren Arbeit und über die Aufgaben von Aktion Kindertraum ein Bild.

Aktion Kindertraum erfüllt seit fast 20 Jahren die Wünsche vom Schicksal hart getroffener Kinder und Jugendlicher, dies umfasst selbst erkrankte Kinder als auch deren Geschwister oder Kinder mit besonderen familiären Belastungen. Von Prominententreffen über Reisen, Sachwünschen, Therapien oder auch Hilfsmitteln ist die Wunschpalette groß.

Rote Nelken für Orli Wald

Rote Nelken für Orli Wald

Orli Wald

Orli Wald

Im Gedenken an Orli Wald

Als Beitrag zum Internationalen Frauentag 2017 legt die Otto-Brenner-Akademie wieder ROTE NELKEN für Orli Wald nieder.

Mittwoch, 08. März 2017
Engesoder Friedhof
Treffpunkt: Nebeneingang an der Hildesheimer Straße (Höhe Döhrener Turm) um 17:00 Uhr
Grabstelle Orli Wald Abtlg. 44/83

Die Gestaltung der Veranstaltung zum Gedenken an Orli Wald übernehmen „SJD die Falken, Bezirk Hannover“ ein Grußwort spricht Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne.

Info Orli Wald

Orli Wald überlebte nicht nur Auschwitz, sie rettete dort auch anderen Häftlingen das Leben. Ihre Taten wurden in den Jahren danach nicht

gewürdigt, wie viele Überlebende musste auch Orli zusehen, wie sie mit den Traumata fertig wurde – sie litt bis zu ihrem Tod körperlich und
seelisch an den Folgen der jahrelangen Gefangenschaft.

Festgenommen wurde sie bereits 1936 als Mitglied einer Widerstandsgruppe, der sie auch im KZ weiterhin angehörte. Erst im April 1945 konnte sie fliehen.

Frauenmahl Hannover 2017

3. Frauenmahl in Hannover

Marktkirche Hannover

Marktkirche Hannover

FRAUEN.MACHT.WORTE.

Sehen – Hören – Schmecken – Mitreden

Dienstag, 07. März 2017 ab 18:00 Uhr

Ein festliches Menü

  • in anregender Gesellschaft
  • an einem ungewöhnlichen Ort
  • um inspirierenden Frauen zuzuhören
  • mit guten Gesprächen in heiterer Atmosphäre und musikalischen Überraschungen.

Im Dialog:

Christina Brudereck – Evangelische Theologin und Schriftstellerin
Dr. Hamideh Mohagheghi – Aus dem Iran stammende Juristin und islamische Theologin
Ingrid Wettberg – Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover

Moderation: Dr. Eske Wollrad – Präsidium Evangelische Frauen in Deutschland e.V. (EFiD), Hannover

Musik:

Quartett PLUS 1
Katharina Pfänder, Kristina van de Sand, Kathrina Hülsmann, Nora Matthies

Catering:

Pro Beruf GmbH Hannover

Marktkirche Hannover
Hanns-Lilje-Platz 11
30159 Hannover
www.frauenmahl.de

Klimawandel

Ausstellung „Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel“

Klimawandel

Klimawandel

Der städtische Fachbereich Umwelt und Stadtgrün und die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) präsentieren in Kooperation mit dem Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover vom 8. März bis zum 6. April 2017 die Ausstellung „Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel“ im Foyer der VHS, Burgstraße 14, in Hannover. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr sowie Sonnabend von 9 bis 14 Uhr.

Die Ausstellung wird am 8. März (Mittwoch) um 17 Uhr mit dem Vortrag „Leben im Klimawandel – Hannover passt sich an“ eröffnet. Diplom-Geograph Dirk Schmidt, Umweltplanung und –management im Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover, erläutert im Theodor-Lessing-Saal der VHS die Anpassungsstrategien der Stadt.

Zur Ausstellung:

Das Klima ändert sich weltweit, es wird im Durchschnitt wärmer. Hauptursache für die globale Erwärmung ist die Freisetzung des Treibhausgases CO2. 2011 produzierten die Industriestaaten, in denen rund 20 Prozent der Menschen leben, 42 Prozent der globalen CO2-Emmissionen, die Entwicklungsländer, in denen 80 Prozent der Menschen leben, 55 Prozent. Die Verantwortlichkeit für den Klimawandel ist also sehr ungleich verteilt. Die Auswirkungen machen jedoch nicht vor Landesgrenzen halt.

Die Ausstellung umfasst 30 Tafeln und gibt dem Klimawandel ein persönliches Gesicht. 24 KlimazeugInnen aus Afrika, Südamerika, Asien und Europa berichten über die für sie bereits heute spürbaren Folgen des Klimawandels. Ergänzt werden die Beispiele mit Hintergründen und länderspezifischen Informationen. Schautafeln zu lokalen Klimaschutzmaßnahmen der Landeshauptstadt Hannover runden die Ausstellung ab.

Für Schulen:

Die Ausstellung ist für weiterführende Schulen geeignet. Arbeitsblätter stehen im Internet unter www.klimawochen.de zum Herunterladen zur Verfügung. Dort gibt es auch weitere Informationen zur Ausstellung, zum Begleitprogramm und die Broschüre zu den Ausstellungsinhalten.

Begleitprogramm:

13. März (Montag) und 3. April (Montag) 2017, 14 bis 17.30 Uhr

Klimatouren mit dem Pedelec.

Interessierte haben die Möglichkeit, selbst klimaschonend mobil zu sein und dabei Wissenswertes über alternative Energien zu erfahren. Start und Ziel: Pedelec-Café, Bismarckstraße 2. Das Angebot ist eine Kooperation zwischen dem Verkehrsclub Deutschland, Landesverband Niedersachsen e.V. (VCD) und Stattreisen Hannover e.V.

14. März 2017 (Dienstag), 14.15 bis 17.45 Uhr, VHS, Burgstraße 14

Fortbildung für LehrerInnen: „Klimawandel – der lässt mich kalt“.

Wie können Lehrkräfte es schaffen, ihre SchülerInnen für die Auseinandersetzung mit dem Thema zu begeistern? Wie können entsprechende Angebote im Unterricht gestaltet werden, damit Wissen über den Klimawandel aufgebaut und zu einem klimaschonenden Handeln motiviert wird? Angesprochen sind Lehrkräfte aus Schulen im Stadtgebiet der Sekundarstufen I und II sowie der Berufsbildenden Schulen. Referent ist Eckhard Steinmüller, JANUN e.V.

16. März 2017 (Donnerstag), 14 bis 18 Uhr, VHS, Burgstraße 14

Saatgutbörse „Säen Sie sich das mal an!“

Das Team des Vermehrungsgartens Hannover unter der Leitung von Kornelia Stock informiert über seine Arbeit, regt zum Mitmachen an und gibt schon gewonnenes Saatgut gegen eine Anerkennungsgebühr an Interessierte weiter. Mit freundlicher Unterstützung des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen werden zwei Filme gezeigt: „Der Saatgarten, neue Chance für alte Sorten“ und „Verbotenes Gemüse“.

22. März (Mittwoch), 17 Uhr, VHS, Burgstraße 14

Vortrag „Klimawandel und globale Auswirkungen“.

Thema sind Zusammenhänge und Folgen des Klimawandels aus globaler Sicht und Aktivitäten der Klima-Bündnis-Städte, unter anderem die Vorstellung der Kampagne „Gutes Leben ist einfach“. Zielgruppe sind Umwelt- und Entwicklungsinitiativen, MultiplikatorInnen in Bildungseinrichtungen, Umweltbeauftragte und andere im Klimaschutz Aktive. Es spricht Silke Lunnebach vom Klima-Bündnis e.V.

30. März 2017 (Donnerstag), 17 bis 20 Uhr, VHS, Burgstraße 14

Filmbeitrag „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“.

Ein Film über die Lösungen, die wir brauchen, um den globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten. Von dem Aktivisten Cyril Dion und der Schauspielerin Mélanie Laurent („Inglourious Basterds“). Mit einer Million ZuschauerInnen in Frankreich und einem César als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet. Einführung und Begleitung durch Felix Kostrzewa, Projektleiter des Utopianale Filmfestivals Hannover.

4. April 2017 (Dienstag), 17.30 bis 18.30 Uhr, VHS, Burgstraße 14

Online-Vorlesung „Klimawandel und seine Folgen“.

Ein neues digitales Lernformat bietet die Möglichkeit, das eigene Wissen zum Klimawandel unkompliziert (von zu Hause) zu erweitern. Die Präsentation des kostenfreien Online-Kurses richtet sich an StudentInnen, MultiplikatorInnen in Bildungseinrichtungen, Umweltbeauftragte und alle Interessierten. Es spricht Tina Harms, Referentin Digitale Bildung beim WWF Deutschland.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos. Um Anmeldung per Mail an aktiv.vhs@hannover-stadt.de oder telefonisch unter 168-45359 oder 168-44703 wird gebeten.

Seite 1 von 1412345...10...Letzte »