Alle Artikel in: Soziales

Ludwig-Windhorst-Schule

Sich regen bringt Segen

3600 € durch Sternsingeraktion, Kollekten und Bötchen-Solidaraktion

Zu unterschiedliches Aktionen und Anlässen waren die Schüler und Schülerinnen der Ludwig-Windthorst-Schule vor und nach den Weihnachtsferien unterwegs und tätig frei nach dem Motto „Sich regen bringt Segen“. So konnten am Ende der unterschiedlichen Aktionen knapp 3600 € an die unterschiedlichen Akteure und Institutionen überwiesen werden.

In den ersten Tagen des Schulbeginns waren die Sternsinger unterwegs: Sie besuchten unterschiedliche Klassen der Schule, die Franz-Mersi-Schule in der Nachbarschaft und das Margot-Engelke-Zentrum in der Südstadt Das Auszählen der Spenden ergab eine Summe von 428, 63 €. Das Motto der Sternsinger lautet in diesem Jahr: „ Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“. Die ersten Planungen für die Fastenaktion 2018 für Misereor laufen in der Schule – auch hier ist Indien das Partnerland unter dem Leitwort „Heute schon die Welt verändert?“

An Misereor wurde ein Summe von 1800 € überwiesen, die sich zusammensetzt aus eine Teil der Erlöses des Martinsmarktes, den Kollekten der Gottesdienste vor Weihnachten, dem Erlös der Brötchen-Solidaraktion an jedem Freitag in der Schule und der Kollekte der Weihnachtsmusik. Die Partnerschule in Loma Alta in Bolivien erhielt eine Summe 1120 €, die sich vor allem aus der Erlös der Kollekte während der Weihnachtsmusik im Dezember zusammensetzt. Ein Betrag von 250 € aus dem Erlös der Brötchen-Solidaraktion kam dem Caritas-Wohnheim für Aussiedler und Flüchtlinge in der Rumannstraße in der Südstadt zugute. Insgesamt ergibt das eine Summe von 3599, 67 €, die sich durch aus dem Erlös der Sternsingeraktion, den Kollekten aus den Gottesdiensten und der Weihnachtsmusik und der Bötchen-Solidaraktion errechnet.

Weitere Infos unter www.ludwig-windthorst-schule.de

Verantwortlich für diesen Text: Siegfried Heinemann

Klang und Leben

Klang und Leben im Kulturzentrum Pavillon

Hörregion Hannover präsentiert Konzert und Workshop am 31. Januar 2018

Wann: Mittwoch, 31. Januar 2018, 18 Uhr
Wo: Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, Hannover
Eintritt: Workshop 5 Euro, Konzert 10 Euro, Kombiticket 12 Euro

Klang und LebenWenn „Sag mir quando, sag mir wann“ unter dem Rauschen des Plattenspielers erklingt oder im Radio „Bel Ami“ läuft, weckt das bei manchen die Erinnerung an alte Zeiten. Die Hits von früher sorgen bei allen für Spaß und Freude – das weiß auch die Band „Klang und Leben“. Die fünfköpfige Gruppe tritt regelmäßig in Pflegeeinrichtungen auf, begeistert aber auch bei anderen Konzerten das Publikum. Am Mittwoch, 31. Januar, 18 Uhr, begeben sich die Musiker im Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, Hannover, auf eine musikalische Zeitreise in die Vergangenheit. Eine gute Gelegenheit für Familien, gemeinsam Zeit zu verbringen und mit den Großeltern in Erinnerungen zu schwelgen. Vor dem Konzert, um 15 Uhr, findet ein Workshop für Pflegekräfte statt. Dabei erläutert der Demenzcoach und Gründer von „Klang und Leben“, Graziano Zampolin, wie Musik das Leben demenzkranker Menschen positiv beeinflussen kann.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf im Kulturzentrum Pavillon. Der Eintritt für den Workshop kostet 5 Euro und für das Konzert 10 Euro. Ein Kombiticket ist für 12 Euro erhältlich. Inhaberinnen und Inhaber des HannoverAktivPasses und der Region-S-Karte erhalten 50% Ermäßigung.

Reservierungen für Rollstuhlplätze sind möglich per E-Mail an info@pavillon-hannover.de oder telefonisch unter (0511) 235 5550.

Anreise: Vom Hauptbahnhof Hannover 5 Minuten Fußweg oder mit den Stadtbahnlinien 3, 7, 9 bis Sedanstraße/ Lister Meile. Vor dem Kulturzentrum Pavillon können Konzertgäste kurzfristig ein- und aussteigen. Parkmöglichkeiten stehen im Parkhaus an der Berliner Allee (kostenpflichtig) zur Verfügung.

Hörregion Hannover

In der Region Hannover gibt es eine deutschlandweit einzigartige Vielfalt von herausragenden Unternehmen, Einrichtungen und Initiativen rund um Schall, Klang und Akustik – in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheit, Bildung und Kultur. Auf dieser Basis hat die Region Hannover die Marke und das Netzwerk Hörregion entwickelt. Sie macht auf den Hör-Sinn in seinen verschiedenen Facetten aufmerksam, wirbt für gutes Hören und stärkt den Standort Region Hannover.

Weitere Informationen über Idee, Projekte und Veranstaltungen der Hörregion unter www.hörregion-hannover.de.
Informationen zum Projekt Klang und Leben unter www.klangundleben.org

Oase in der Südstadt

Straßenräume, Stadträume, Lebensräume – neues Leben auf alten Straßen?

Unsere Straßen sind Räume der Bewegung, des Transportes von Gütern, Erlebnisräume, Lebensräume in der Stadt. Hier lernen unsere Kinder das Laufen und Fahrradfahren und das es tödlich sein kann nicht nach „rechts – links – rechts“ zu sehen bevor man sich auf die Fahrbahn traut, um sie schnell zu überqueren. Wir sitzen am Straßenrand und trinken Kaffee, ärgern uns über brüllende Motorräder und suchen stundenlang nach Parkplätzen. Schöne Fassaden säumen die Straße, Bäume bringen das Grün in die Straßenschluchten, hier lagern Müll und Wertstoffe, verlaufen Leitungen und stehen all diese Nutzungen miteinander in Konkurrenz, während sich brüllende Laubbläser und singende Amseln Gehör verschaffen.

In unserer Reihe „Plätze, Parks & Co“ wollen wir uns diesen Stadträumen zuwenden, sehen, wie sich ihnen Student*innen der LUH planerisch nähern, hören wie ein berufender Visionär die Zukunft unserer Straßen sieht und wie Initiativen sich diese Lebensadern der Stadt aneignen.

Zeit: 17.01.2018, 18:00 – 21:00 Uhr
Ort: VHS Hannover, Burgstr. 14

Beiträge:

  • Straßen in Hannover – Möglichkeitsräume erkunden, Prof. Dr. Tanja Mölders (Nachhaltigkeitswissenschaftlerin)
  • Integration von Gender- und Diversityaspekte in die Planung am Beispiel ausgewählter Straßenräume, Studierende der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover,

Die Teilnahme ist kostenfrei!

www.bbs-hannover.de

Amsel an Fallobst

NABU und NAJU suchen fleißige Vogelzähler

Amsel an Fallobst

Amsel an Fallobst

Deutschlands größte Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel“ vom 5. bis 7. Januar 2018

Vom 5. bis 7. Januar 2018 findet zum achten Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt: Der Naturschutzbund NABU Niedersachsen und die Naturschutzjugend NAJU Niedersachsen rufen Naturfreundinnen und -freunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park auch in Niedersachsen zu zählen und zu melden. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten des Siedlungsraums, wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen.

Eventuell können auch vermehrt Zugvögel wie Hausrotschwanz, Zilpzalp, Mönchsgrasmücke und Heckenbraunelle gemeldet werden. „Möglicherweise haben einige dieser Arten aufgrund des Wetters ihre Reise nicht angetreten und versuchen hier auszuharren“, sagt Philip Foth, Pressereferent des NABU Niedersachsen. Um die Zahlen mit den Ergebnissen der vergangenen Jahre abzugleichen, hofft der NABU auf eine rege Beteiligung bei Deutschlands größter wissenschaftlicher Mitmachaktion, auch in Niedersachsen.

Die Wintervogelzählung funktioniert ganz einfach: Von einem ruhigen Beobachtungsplätzchen aus wird von jeder Art die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist. Die Beobachtungen können dann im Internet unter http://niedersachsen.nabu.de/aktionen/sdw/ bis zum 16. Januar gemeldet werden, die Ergebnisse werden dort live ausgewertet. Zudem ist am 6. und 7. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr die kostenlose Rufnummer 0800-1157-115 geschaltet.

Das pure Interesse und die Freude an der Vogelwelt reichen zur Teilnahme aus, eine besondere Qualifikation ist für die Wintervogelzählung nicht nötig. Bei der letzten großen Vogelzählung im Januar 2017 beteiligten sich bundesweit über 120.000 Menschen. Mehr als 2,9 Millionen Vögel aus über 84.000 Gärten wurden gemeldet. Der Haussperling ergatterte damals den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel in Deutschlands Gärten, die Amsel Platz zwei. Auf den Plätzen drei bis fünf folgten Kohlmeise, Feldsperling und Blaumeise.

In Niedersachsen reichten über 12.500 Vogelfreunde Meldungen von über 284.000 Vögeln aus knapp 8.200 Gärten ein. Der Haussperling hatte auch in Niedersachsen „den Schnabel vorn“. Auf den weiteren Plätzen folgten Amsel, Kohlmeise und Feldsperling. Nun erhoffen sich NABU und NAJU auch im Jahr 2018 wieder eine rege Beteiligung. „Denn je größer die Teilnehmerzahl ist, desto wertvoller und aussagekräftiger werden die Ergebnisse“, so Philip Foth.

Neben der wissenschaftlichen Datenerhebung ist es für NABU und NAJU bei dieser Aktion ebenso wichtig, die engagierten Zähler auf die Natur vor der Haustür aufmerksam zu machen und zur naturnahen Gestaltung von Gärten als Lebensraum für Vögel zu motivieren.

Die NAJU lädt bei der „Schulstunde der Wintervögel“ vom 8. bis 12. Januar 2018 alle kleinen Vogelfreunde ein, im Park, auf dem Schulhof und im Garten eine Stunde lang Vögel zu zählen und mehr über sie zu erfahren. Welche Vögel kann ich im Winter beobachten und wie kommen sie über den Winter? Mit den Mitmachaktionen der NAJU lernen die Kinder die heimischen Wintervögel und ihre Besonderheiten kennen. Ein Poster mit den häufigsten Wintervögeln, eine Zählkarte für Kinder sowie ein Vogel-Quiz können ab Dezember auf www.naju.de/sdw kostenlos heruntergeladen werden.

Der NABU Niedersachsen bietet zur Mitmachaktion ‚Stunde der Wintervögel‘ ein Infopaket mit allen weiteren Informationen samt Zählhilfe und Wintervogelporträts sowie Tipps zur Winterfütterung gegen einen fünf Euro Schein an: NABU Niedersachsen, Stunde der Wintervögel, Alleestr. 36, 30167 Hannover.

Kommunaler Seniorenservice (KSH)

Aktiv durch das erste Halbjahr 2018

Veranstaltungskalender für SeniorInnen liegt vor

„Aktiv durch…“ heißt der bewährte Veranstaltungskalender für SeniorInnen, den der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) in Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden und dem Seniorenbeirat herausgibt. Er erscheint im Halbjahresrhythmus. Rechtzeitig zum Jahresende können sich Interessierte nun mit dem Programm des ersten Halbjahres 2018 vertraut machen – und sich viele Aktivitäten drinnen und draußen vormerken.

Inhalte sind unter anderem

  • Informationsveranstaltungen mit Themen wie „Tipps und Tricks für den guten Schlaf“ oder „Mietrecht für langjährige Mieter“,
  • interessante hannoversche Zeitzeugen berichten von ganz besonderen Erlebnissen,
  • Besichtigungen, zum Beispiel bei der Firma für Flugzeugturbinenwartung MTU oder bei der Freiwilligen Feuerwehr,
  • Rundfunk- und Fernsehmoderator Peter Urban zu Gast im „Ihmesalon“,
  • Wanderungen,
  • Busreisen,
  • Tanzveranstaltungen wie „Die Tanzparty“,
  • sowie eine weitere Erfüllung eines „Lebenstraums“: „Einmal Fernseh-MaskenbildnerIn beim NDR-Fernsehen sein“.

Unter www.seniorenberatung-hannover.de steht das Programm im Internet; als Heft liegt es in zahlreichen öffentlichen Gebäuden in den Stadtteilen und in vielen Senioreneinrichtungen. Außerdem ist das Programm im „Senioren Service Zentrum“ in der Ihmepassage 5, Eingang über Blumenauer Str. (Ihmezentrum) erhältlich. Hier können auch zahlreiche Veranstaltungen des KSH gebucht werden.

Nähere Informationen sind erhältlich beim KSH, Infothek, Teldefon 168-45195.

Friedenslicht aus Bethlehem

Friedenslicht aus Bethlehem ist in der Stadt

Friedenslicht aus Bethlehem

Friedenslicht aus Bethlehem

Feier in der Auferstehungsgemeinde in Hannover – Döhren am 3. Advent
Muslimischer Jugendverband MJD beteiligt
Verteilung in der Stadt durch Üstra – Oldtimer
Oberbürgermeister Schostok nächster Empfänger

Das Friedenslicht aus Bethlehem ist in Hannover eingetroffen. Christliche PfadfinderInnen aus verschiedenen Verbänden und Mitglieder der muslimischen Jugend feierten dies am Nachmittag des dritten Adventes in der Auferstehungsgemeinde in Hannover Döhren. Zu diesem Aussendegottesdienst waren 350 Jugendliche aus der Region „Zentrales Niedersachsen„ gekommen. Sie erhielten das Licht , das am morgen mit einem ICE aus Wien in der Landeshauptstadt angekommen war, um es in ihren Kirchengemeinden und Gruppen weiter zu verteilen. An der Verteilung beteiligte sich auch die Jugend – und Bildungsdezernentin der Landeshauptstadt Hannover Rita Maria Rzyski.
Aus der Verteilung ergibt sich eine Art Stafette, mit der in der Adventszeit ehntausende von Menschen in Europa und der Welt erreicht werden. Der Gast mit der längsten Anreise war in diesem Jahr Marga, eine Seepfadfinderin aus Süd – Afrika, die das Licht mit in ihre Heimat nehmen möchte.

Veranstalter der Feier waren der VCP Bezirk Hannover, die DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St.Georg) und – zum zweiten Male in diesem Jahr – die Muslimische Jugend Deutschland (MJD)

Wilfried Duckstein, Geschäftsführer des VCP Hannover konnte zu Beginn des Gottesdienstes von Landesbischof Meister grüssen, der in diesem Jahr leider verhindert war, persönlich teilzunehmen, der Feier aber einen gesegneten Verlauf wünschte.

Die Pfadfinderinnen freuten sich besonders über die Beteiligung der MJD und die interkulturelle und interreligiöse Kooperation.

Damit wurde ein neuer Höhepunkt in der Zusammenarbeit zwischen dem VCP und muslimischen Jugendverbänden, die bisher aus vielfältigen Projekten rund um den Jugendtreff Kiefernpfad bestand, erreicht. Nicht zufällig dokumentiert hier die Aktion Friedenslicht, wie sich Frieden in der konkreten Situation vor Ort leben lässt. „Wir sind zufrieden mit diesem Weg, den wir seit einigen Jahren gemeinsam zurücklegen“, so der Geschäftsführer des VCP Hannover, Wilfried Duckstein.

Dazu passte auch das diesjährige Motto der Friedenslicht – Aktion „ … auf dem Weg zum Frieden“ . Damit wurde die weltweite Friedensbewegung , die es in diesen Tagen nicht leicht hat, zum Thema. Auf dem Weg zu sein, bedeutet, dass man ein Ziel hat, aber noch ein Stück davon entfernt ist . „Es bleibt die Hoffnung, auch für die Pfadfinder, dass man den Abstand verkleinern kann und er nicht noch grösser wird“, so Christian Brems, einer der Organisatoren der Aktion .

Friedenspastor Lutz Krügener von der hannoverschen Landeskirche,der Kurat der DPSG Pfarrer Christoph Lindner und Tasnim El Naggar von der MJD nahmen das Thema ebenfalls in ihrer Predigt auf und schlugen einen Bogen zu der Geschichte vom barmherzigen Samariter „ … es geschah auf dem Weg nach Jericho … „ Der Friedsen realisiert sich im konkreten Tun zwischen Menschen. So ihr Fazit.

Friedenslicht wird in der Stadt verteilt

Friedenslicht wird in der Stadt verteilt

Das Licht allein ist nicht der Frieden

Pfadfinderinnen und Pfadfinder sind immer auf der Suche nach einer besseren Welt und tragen dafür auch eine Verantwortung.

Das Licht selbst ist noch nicht der Frieden, das Symbol, wird mit sehr grossen Mühen und Anstrengungen von vielen jungen und alten Menschen durch die Welt getragen. In ganz Deutschland haben gestern über 300 Aussendefeiern mit mehreren Zehntausend Teilnehmenden stattgefunden. „Überall dort mahnt das Licht auch zu realem Friedenshandeln, das über Symbole weit hinaus gehen muss“, sagt Wilfried Duckstein.

Verteilung mit Oldtimer-Strassenbahnen

Einen weiteren Höhepunkt bildete am Sonntag Abend die Sternfahrt von Üstra-Oldtimern, die das Licht in der Stadt und Umgebung an Kirchengemeinden und die Bevölkerung verteilten. Auch in diesem Jahr wurde die lange Streecke über Land gefahren, weil die Gemeinden in Garbsen um das Licht gebeten hatten .

Verbreitung in der Stadt

Das Licht ist jetzt auf seinem Weg durch die Stadt , Pfadfinderinnen werden es in der Zeit bis zum Heiligen Abend an Gemeinden , Senioreneinrichtungen, Schulen und öffentliche Stellen verteilen . Am Montag , dem 18.12. um 17.30 Uhr bekommt es der Oberbürgermeister stellvertretend für die ganze Stadt im Rathaus.

In den Tagen bis Weihnachten bzw bis zum 6. Januar kann das Licht von der Hannoverschen Bevölkerung an folgenden Bewahrorten für die eigene Wohnung abgeholt werden abgeholt werden.

  • Stadtkirchenkanzlei des Stadtkirchenverbandes, Hildesheimer Str. 165, 30173 Hannover
  • Wiedereintrittstelle an der Marktkirche, Hanns Lilje Platz
  • Haus kirchlicher Dienste Archivstr. 3, Jugendkirche Tabor
ICAN

Verleihung des Friedensnobelpreises live erleben

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Live-Stream
Sonntag, 10. Dezember 2017, 12 Uhr, Hodlersaal Neues Rathaus, Trammplatz 2, 30159 Hannover

Von der Kampagne bis zum Friedensnobelpreis: ICAN und der Atomwaffenverbotsvertrag

Der Friedensnobelpreis gilt als die wichtigste politische Auszeichnung weltweit. In diesem Jahr wird der Preis an ICAN (Internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung) verliehen. Das Städtebündnis Mayors for Peace ist einer der zahlreichen Netzwerkpartner von ICAN.

Aus diesem Grund lädt die Landeshauptstadt Hannover am Tag der Friedensnobelpreisverleihung am Sonntag, den 10. Dezember 2017 um 12 Uhr zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im Hodlersaal im Neuen Rathaus ein.

Einladungsflyer

Was bedeutet der von ICAN initiierte Atomwaffenverbotsvertrag? Und: Rückt das Ziel einer atomwaffenfreien Welt jetzt in greifbare Nähe?

Oberbürgermeister Stefan Schostok eröffnet die Veranstaltung mit einem Grußwort. Es folgt ein Vortrag mit dem Thema „Ein Historischer Schritt auf dem Weg in eine atomwaffenfreie Welt? ICAN und der Atomwaffenverbotsvertrag“ von Dr. Carmen Wunderlich, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Peace Research Institute Frankfurt (PRIF)

Die anschließende Diskussion wird von Dr. Sabine Meschkat-Peters, Landeshauptstadt Hannover, Büro Oberbürgermeister, Grundsatzangelegenheiten, moderiert.

Es folgt die Übertragung des Livestreams der Nobelpreisverleihung aus Oslo, ab 13 Uhr

ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons) ist ein Zusammenschluss von rund 460 Partnerorganisationen in mehr als 100 Ländern. Seit rund zehn Jahren setzt sich ICAN für einen Atomwaffenverbotsvertrag ein. Dieser wurde am 20. September 2017 von der Generalversammlung der UN zur Unterschrift ausgelegt. Die Organisation erhält den Friedensnobelpreis „für ihre Arbeit, mit der sie die Aufmerksamkeit auf die katastrophalen humanitären Konsequenzen eines jeglichen Einsatzes von Atomwaffen lenkt und für ihre bahnbrechenden Bemühungen, ein vertragliches Verbot solcher Waffen zu erreichen“, so das norwegische Nobelpreiskomitee.

Aushang: Umleitung Linie 100

Baustellen plus Üstra = Kein Nahverkehr mehr

Aushang: Umleitung Linie 100

Aushang: Umleitung Linie 100

Wer zurzeit zum Maschsee, in den Sportpark, zum Sprengelmuseum oder zum NDR Funkhaus möchte, hat leider Pech oder muss riesige Umwege in Kauf nehmen. Wegen der Baustelle in der Willy-Brandt-Allee fährt die Linie 100 nicht mehr am Maschsee und durch den Sportpark sondern großräumig außen rum.

Geplant ist das Ganze zur besten Jahreszeit. In der Onlinemitteilung liest man noch bis 10.12.2017, auf den Schildern vor Ort schon Ende Dezember. Sollte, was in dieser Zeit nicht unüblich ist, noch Frost oder gar Schnee hinzu kommen vielleicht auch März oder April.

Was schon für Besucher des Sprengelmuseums ärgerlich ist, wird für den Schwimmunterricht im Stadionbad bestimmt zur Herausforderung. Die nächsten Haltestellen liegen doch teilweise sehr weit weg. 600 oder gar 900 Meter Fußweg ist sicherlich mit Kindern oder von alten Leuten nur schwer zu bewerkstelligen. Ein zusätzlicher Fußweg von 8-10 Minuten bei gerade mal 6 Minuten Fahrzeit bis zum Endpunkt ist auch für andere Fahrgäste eigentlich ein Unding. Da wird dann der ganze Aufwand rund um die Barrierefreiheit für Monate ad absurdum geführt.

Mitteilung der Üstra dazu:

Umleitungsfahrplan Linie 100

Umleitungsfahrplan Linie 100

ÜSTRA Buslinie 100: Umleitung zwischen Aegidientorplatz und Stadionbrücke (von 07.10.2017 bis 10.12.2017)

Auf Grund von Bauarbeiten auf der Willy-Brandt-Allee muss die Linie 100 von Samstag, 07.10.2017, Betriebsbeginn bis voraussichtlich Samstag, 09.12.2017, Betriebsschluss umgeleitet werden.

Die Buslinie 100 fährt im genannten Zeitraum ab der Haltestelle Aegidientorplatz zur Haltestelle Rathaus/Friedrichswall der Linie 120. Von dort aus fährt die Linie 100 ohne Halt weiter bis zur Haltestelle Stadionbrücke der Linie 200 (vor der Kreuzung Ritter-Brüning-Straße/Stadionbrücke)

Die Haltestellen Rathaus/Bleichenstraße, Maschsee/Sprengel Museum, HDI Arena, Stadionbad und Luise-Finke-Weg können von der Linie 100 nicht bedient werden und entfallen.

Hinweis auf die neue Haltestelle der Linie 200 - Warum das Schild wohl gerade hier steht wo kein Fußgängerüberweg Richtung Haltestelle ist?

Hinweis auf die neue Haltestelle der Linie 200 – Warum das Schild wohl gerade hier steht wo kein Fußgängerüberweg Richtung Haltestelle ist?

Fahrgäste mit Zu- oder Ausstieg an den entfallenden Haltestellen haben folgende Ersatz-Möglichkeiten:

  • Rathaus/Bleichenstraße: Bitte nutzen Sie die Haltestelle Rathaus/Friedrichswall (Linien 100, 120, 200, ca. 350 m Fußweg)
  • Maschsee/Sprengel Museum: Bitte nutzen Sie die Linie 200 (Ersatzhaltestelle in der Culemannstraße) oder die Haltestelle Rathaus/Friedrichswall (Linien 100, 120, 200, ca. 600 m Fußweg)
  • HDI Arena: Bitte nutzen Sie die Linie 200 oder die Station Waterloo (Linien 3, 7, 9) bzw. Waterlooplatz (Linie 120, jeweils ca. 900 m Fußweg)
  • Stadionbad: Bitte nutzen Sie die Linie 200 oder die Haltestelle Stadionbrücke (Linien 3, 7, 17, 100, 200, ca. 850 m Fußweg)
  • Luise-Finke-Weg: Bitte nutzen Sie die Linie 200 oder die Haltestelle Stadionbrücke (Linien 3, 7, 17, 100, 200, ca. 500 m Fußweg)
Einzige Alternative: Buslinie 200 im Sportpark

Einzige Alternative: Buslinie 200 im Sportpark

Bitte beachten Sie, dass auch die Linie 200 zwischen Maschsee/Sprengel Museum und Aegidientorplatz umgeleitet wird.

Außerdem ist die Bedienung des Bereichs HDI Arena durch die Linie 100 bei Fußballspielen ebenfalls nicht möglich. Bitte nutzen Sie daher ausschließlich die Stadtbahnlinien 3, 7 oder 9 bis/ab Waterloo bzw. 3, 7 oder 17 bis/ab Stadionbrücke.

Die ÜSTRA bittet wegen der Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

 

 

VHS-Hannover

Veranstaltung zum Freiraumentwicklungskonzept „Stadtgrün 2030“

In einer öffentlichen Beteiligungsveranstaltung am kommenden Dienstag (21. November) möchte der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt mit interessierten EinwohnerInnen im Rahmen von fünf Workshops erörtern, wie sich das Freiraumsystem in Hannover bis zum Jahr 2030 entwickeln soll. Dazu gehören Fragen der Pflege, Nutzbarkeit und Ausstattung der Freiräume sowie mögliche Konfliktfelder und Lösungsansätze. Es soll darüber gesprochen werden, wo Änderungen oder Ergänzungen im Freiraum erforderlich sind. Auch wird thematisiert, wie das Freiraumsystem an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen ist, wie etwa an die demografische Entwicklung oder den Klimawandel.

Die Beteiligungsveranstaltung mit dem Titel „Stadtgrün 2030 – Ein Freiraumentwicklungskonzept für Hannover“ am Dienstag (21. November) im Vortragssaal der Ada-und-Theodor-Volkshochschule Hannover, Burgstraße 14, beginnt um 17 Uhr und endet etwa gegen 20.15 Uhr. Die Veranstaltungsräume sind barrierefrei zugänglich, die Redebeiträge werden in Gebärdensprache übersetzt.

Zeitgleich startet am Dienstag eine einmonatige Online-Beteiligung zu dem Thema unter www.hannover.de/stadtgruen2030. Interessierte können sich auch dort über das Projekt informieren und bis zum 21. Dezember dem Fachbereich Umwelt und Stadtgrün ihre Vorstellungen zur Entwicklung des Freiraumsystems in Hannover mitteilen.

Hintergrund:

Hannover ist eine Stadt, die wieder wächst, die attraktiv bleiben und sich für die Zukunft wappnen will. Deshalb wurde im Rahmen des Stadtentwicklungskonzepts „Mein Hannover 2030“ beschlossen, ein Freiraumentwicklungskonzept „Stadtgrün 2030“ zu einem von sechs Referenzprojekten im Handlungsfeld „Wirtschaft, Arbeit, Wissenschaft und Umwelt“ zu erarbeiten. Mit diesem Konzept verbindet die Landeshauptstadt das Ziel, das Grünflächensystem in der Stadt zu sichern und zukunftsfähig zu gestalten. Es definiert zukünftige Anforderungen von Gesellschaft und Umwelt, zum Beispiel gute Erreichbarkeit, klimagerechte Gestaltung und die barrierefreie Nutzbarkeit der städtischen Freiräume. Die Bearbeitung mündet in ein Ziel- und Maßnahmenkonzept für die nächsten rund 15 Jahre, das durch den Rat der Stadt beschlossen werden soll. Daran schließt sich ein Maßnahmenprogramm an, in dessen Verlauf die einzelnen Maßnahmen ausgearbeitet und anschließend Schritt für Schritt umgesetzt werden sollen.

Zecken
Werbung

Zeckengefahr in Hannover

Achtung ZeckenSie sitzen in Gräsern, in Büschen, auf Blättern: Zecken sind auch in der Region Hannover weit verbreitet. Gerade jetzt, wenn das Wetter wieder schöner wird und viele Menschen in den Osterferien durch die Natur streifen, ist die Wahrscheinlichkeit, von den kleinen schwarzen Krabbeltieren gestochen zu werden, besonders hoch. Da Zecken auch Krankheiten wie FSME und Borreliose übertragen können, sollten Spaziergänger, Naturliebhaber oder Hobbygärtner einige wichtige Regeln nach einem Zeckenstich beachten.

Jährlich erkranken rund 60.000 Menschen an Borreliose

Während FSME vor allem in Süddeutschland vorkommt und in unserer Gegend kein Risiko darstellt, ist Borreliose in ganz Deutschland ein ernsthaftes Erkrankungsproblem – auch in der Region Hannover. Jährlich erkranken rund 60.000 Menschen an Borreliose. Das Tückische an der Krankheit: Man kann sich vor ihr nicht durch eine Impfung schützen und sie verläuft zunächst unerkannt. Nur die Hälfte der Patienten hat den Zeckenstich überhaupt bemerkt, so dass typische Erkrankungszeichen nicht immer mit der Borreliose in Verbindung gebracht werden. Außerdem treten bei Borreliose Symptome vieler anderer Krankheiten auf, wodurch die Diagnose häufig zusätzlich erschwert wird.

Als Anzeichen für eine Infektion gilt eine so genannte ringförmige Röte, die sich ein bis drei Wochen nach dem Zeckenstich bildet. Die Hautrötung kann sich spontan wieder zurückentwickeln, in manchen Fällen folgen ihr aber auch Wochen bis Monate später schmerzhafte Nervenentzündungen oder Gelenkbeschwerden. Nicht oder zu spät mit Antibiotika behandelte Infektionen können chronische Krankheitserscheinungen an Nervensystem, Herz, Gelenken und Haut hervorrufen.

ZeckenNicht jeder Zeckenstich führt automatisch zu einer Infektion. Nur etwa ein Fünftel bis ein Viertel der Zecken tragen die Borrelien in sich. Und von den „Borrelien-Zecken“ wiederum überträgt nur eine von hundert Zecken bei einem Stich die Borreliose auf den Menschen.

Dennoch sollte man nach jedem Zeckenstich die Einstichstelle genau beobachten und die Entwicklung der Haut im besten in einer Art Tagebuch festhalten: Wann und wo wurde ich gestochen? Bilden sich Hautrötungen? Treten grippeähnliche oder andere Beschwerden auf? Schmerzen die Gelenke? Wenn solche Fragen mit „ja“ beantwortet werden, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen. Durch eine rechtzeitige Behandlung lässt sich Borreliose gut beherrschen und ausheilen.

Wichtig ist eine entdeckte Zecke unmittelbar aus dem Körper zu entfernen. In Online Apotheken wie der Europa Apotheek gibt es allerlei Hilfsmittel wie spezielle Zecken-Zangen. Mit dieser fasst man die Zecke direkt über der Hautoberfläche löst sie durch langsames, geduldiges Ziehen. Drehen oder Zerquetschen führen nicht zum Erfolg – im Gegenteil: Die Abgabe der Krankheitserreger kann dadurch sogar beschleunigt werden. Auch so genannte Hausmittel wie Öltropfen wirken nachteilig, weil durch Reizungen die Zecke die Erreger nur schneller in die Haut einbringt.

Bleibt der Zeckenkopf in der Haut stecken, braucht man sich keine Sorgen zu machen. Die Borrelien tragen die Tiere im Darm, und der wird mit dem Zeckenkörper entfernt fast immer entfernt. Die betreffende Stelle kann desinfiziert und sollte wegen einer Entzündung im Auge behalten werden. Eine Blutvergiftung entsteht nicht, auch ist es nicht erforderlich, sich nach einem Zeckenstich vorbeugend mit Antibiotika zu versorgen.

Die lieben Haustiere sollten auch regelmäßig nach Aufenthalten im Freien nach Zecken abgesucht werden. Am wirkungsvollsten schützt man sich vor Infektionen durch sorgfältiges Absuchen des Körpers und der Kleidung nach anhaftenden Zecken. Im besten Fall meidet man einfach ihre typischen Lebensräume. Da Zecken sehr empfindlich gegen Austrocknung sind, leben sie hauptsächlich in dichten Sträuchern, die auch im Hochsommer zwischen ihren Stängeln dicht über dem Erdboden eine hohe Luftfeuchtigkeit bieten. Ein solcher Unterwuchs kommt vor allem in Laub- und Mischwäldern mit Eiche und Buche vor, aber auch in Gärten und Parks. Zusätzlich spielt die Umgebungs- und Bodentemperatur eine Rolle: Bei einer Temperatur unter fünf Grad Celsius stellen Zecken jede Aktivität ein.

Zecken

Zecken sind Gliederfüßler und gehören zur Klasse der Spinnentiere, wie man an den acht Beinen der geschlechtsreifen ausgewachsenen Exemplare erkennen kann. Zecken verfügen über zwei Mundwerkzeuge, mit denen sie in die Haut der Wirte eindringen. Auch wenn man umgangssprachlich oft von Zeckenbissen spricht, handelt es sich korrekterweise eher um einen Stich.

Über die Mundwerkzeuge wird neben einem Gerinnungshemmer, der den Blutfluss zur Saugstelle stärken soll, ein klebriger Stoff verspritzt, durch den die Zecke auch bei Bewegungen des Wirts nicht abfällt. Durch eine Art lokales Betäubungsmittel kann das Opfer den Einstich oft über einen längeren Zeitraum nicht bemerken. Um sich vor dem Immunsystem des Wirtes zu schützen, kommt beim Stich außerdem noch ein entzündungshemmender Stoff zum Einsatz.

Mehr Infos zum Thema Zeckenstiche finden Sie hier: www.zeckenstich.net

Werbung
Seite 1 von 2212345...1020...Letzte »