Werbung

CDU-Ratsfraktion gegen FFF Protestcamp auf dem Trammplatz

Protestcamp von Fridays for Future vor dem Neuen Rathaus

Protestcamp von Fridays for Future vor dem Neuen Rathaus

Die CDU-Ratsfraktion Hannover hat die Kommunalaufsicht um Einschätzung zur Frage der Rechtmäßigkeit des Protestcamps der Klimaaktivistinnen und -aktivisten auf dem Trammplatz gebeten. Seitens der Polizei, als zuständiger Behörde, war der Umzug von der Grünfläche neben dem Neuen Rathaus auf den Trammplatz zwar genehmigt worden, die CDU hat jedoch Zweifel an dieser Genehmigung.

CDU = Die Partei der Klima-Ignoranten

In den letzten Jahrzehnten wurde der Klimawandel von der CDU in der Bundesregierung konsequent ignoriert und Maßnahmen dagegen blockiert. Ein Protestcamp vor dem Rathaus ist die logische Konsequenz aus dieser Politik. Das dieses Protestcamp keine Augenweide ist wie Herr Seidel sagt ist gut so. Es ist genau richtig das der Politik, besonders der CDU, tagtäglich vor Augen geführt wird das die nächste Generation absolut nicht mit der Politik einverstanden ist.

Noch dazu ist auch die örtliche CDU Basis immer noch der Meinung das Autoverkehr das Allheilmittel für alle Probleme der Stadt ist. Man will Bürgerbeteiligung bei Velorouten, ist für mehr Parkplätze und möchte das alle in die City kommen.

Was man aber meint ist das Velorouten nur den Autoverkehr stören. Möchte kein Parkchaos in der Südstadt, das aber nur durch zu viele Autos entsteht. Eine Lösung dafür gibt es selbstverständlich nicht. Wie wäre ein Parkhaus auf dem Stephansplatz, alternativ könnte man auch den Maschsee zuschütten und Parkplätze schaffen. Das alle die City erreichen können ist jetzt schon gegeben, denn der öffentliche Nahverkehr ist sehr Zentral ausgerichtet. Was man wirklich meint, ist das man die City unbedingt mit dem Auto erreichen muss.

Alles sehr gestrige Ansätze, gegen die Fridays for Future zu Recht angeht. Ohne einen Wandel hin zu mehr Lebensqualität ohne eine weitere Konzentration auf fossile Brennstoffe wird es nicht gehen. CDU: 6 setzten!

Das sagt Jens Seidel, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion:

„Das Protestcamp war schon neben dem Neuen Rathaus keine Augenweide, durch den Umzug auf den Trammplatz ist nach unserer Auffassung aber eine neue Situation eingetreten. Dies sage ich ausdrücklich in dem Wissen, dass die freie Meinungsäußerung und das Recht zu protestieren hohe Güter sind. Das Recht der freien Wahl ist es aber ebenso.

Das Rathaus dient als Briefwahlstelle und somit auch als Wahllokal. Hier könnte unserer Meinung nach jedoch Paragraph 32 des Bundeswahlgesetzes greifen, in dem es heißt: ‚[…] in und an dem Gebäude, in dem sich der Wahlraum befindet, sowie unmittelbar vor dem Zugang zu dem Gebäude [ist] jede Beeinflussung der Wähler durch Wort, Ton, Schrift oder Bild sowie jede Unterschriftensammlung verboten.‘

Der Bundeswahlleiter konkretisiert diese Vorschrift auf seiner Homepage wie folgt: ‚Wahlpropaganda ist auch in unmittelbarer Umgebung des Wahlgebäudes unzulässig, wenn sie nach Form und Inhalt geeignet ist, die Wählerinnen und Wähler bei der Stimmabgabe zu beeinflussen.‘ Uns stellt sich daher die Frage, ob durch ein solches Camp nicht doch eine erhebliche Beeinflussung der wählenden Bürgerinnen und Bürger stattfindet und ob dieser Umstand bei der Genehmigung durch die Polizei ausreichend Berücksichtigung gefunden hat.

Da das niedersächsische Innenministerium vorgesetzte Behörde der Polizeidirektion und Kommunalaufsicht für die Landeshauptstadt gleichermaßen ist, haben wir daher um zügige Sachaufklärung gebeten.

Im Übrigen ist uns auch daran gelegen, eine Situation wie wir sie auf dem Weißekreuzplatz hatten, von vornherein zu verhindern. Auch dort hatte sich, wie man sich erinnern wird, ein ursprünglich vorübergehendes Camp schließlich über Jahre niedergelassen und Verwaltung, Justiz und Politik beschäftigt.“

Bildquellen:

  • Protestcamp von Fridays for Future vor dem Neuen Rathaus: www.hannover-entdecken.de