Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stadtteilzentrum KroKuS

EinwohnerInneninformation „Infrastrukturplanung Bemerode-Ost“

Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode: OB lädt zur EinwohnerInneninformation „Infrastrukturplanung Bemerode-Ost“ ein In den kommenden Jahren sind in Bemerode-Ost/Kronsberg zahlreiche Bautätigkeiten zu erwarten. Oberbürgermeister Stefan Schostok stellt zusammen mit Bezirksbürgermeister Bernd Rödel und VertreterInnen der Verwaltung interessierten EinwohnerInnen am Montag, (29. Januar), 16 Uhr, im KroKuS (Saal), Thie 6, 30539 Hannover die ersten Planungen vor. Insbesondere wird es um das Umfeld der derzeitigen Bezirkssportanlage Bemerode gehen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Ausstellung „Madikwe – Portraits of African Wildlife” zeigt Graffitis von Wildtieren

Graffitikunst im Stadtteilzentrum KroKuS Der hannoversche Graffiti Künstler BeNeR1 präsentiert seine erste eigene Ausstellung mit Eindrücken von Wildtieren, die er auf seine Reise in seine zweite Heimat Südafrika beobachten konnte. „Madikwe – Portraits of African Wildlife“ wird am Freitag (21. April) um 18 Uhr eröffnet und ist dann bis zum 30. Juni im Stadtteilzentrum KroKuS zu sehen. Zur Ausstellung „Madikwe – Portraits of African Wildlife“: Nach zwei Besuchen im Wildreservat von Madikwe, im Norden Südafrikas an der Grenze zu Botswana, greift der Künstler auf einen Schatz an selbst gemachten Fotos von faszinierenden Wildtieren zurück. Im Mittelpunkt der großformatigen Arbeiten stehen Tiere, die ausschließlich frei Hand mit der Sprühdose entstanden sind. Um den BesucherInnen einen Einblick in die Arbeitsweise zu verschaffen, werden zusätzlich zu den Werken die zugrundeliegenden Fotos als Referenzen gezeigt. Vor Ort lernte der Künstler auch die engagiert tätige Anti-Wilderer-Einheit kennen und schätzen. Daher soll ihre Arbeit im Reservat zur Erhaltung gefährdeten Tierarten mit fünf Prozent der Verkaufserlöse seiner Werke unterstützt werden. Im Fokus der Öffentlichkeit stehen gefährdete Großwildtiere, wie zum Beispiel das Nashorn. …

Zwei Ausstellungen im Stadtteilzentrum KroKuS: „BarriereFreiheit“ und „Design for Dignity“

„BarriereFreiheit“ und „Design for Dignity“ sind die Titel der zwei Ausstellungen, die das Stadtteilzentrum KroKuS in Kooperation mit dem Schwedischen Institut in Berlin, dem Schwedischen Honorarkonsulat in Hannover und mit Unterstützung der Schwedischen Botschaft in Deutschland vom 8. Februar bis zum 31. März präsentiert. Die Ausstellungen werden am Mittwoch (8. Februar) um 17 Uhr im Stadtteilzentrum KroKuS mit der schwedischen Honorarkonsulin für Niedersachsen, Jasmin Arbabian-Vogel, eröffnet. Das Stadtteilzentrum ist barrierefrei zugänglich. Die Landeshauptstadt Hannover ist „Auf dem Weg zur inklusiven Stadt“. Das Konzept der Landeshauptstadt orientiert sich dabei an dem besonderen Gedanken der Inklusion gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention für Menschen mit Behinderungen. Schweden wird ebenfalls beim Thema Inklusion seiner Rolle als Vorreiter gerecht. Dennoch gibt es auch hier noch Raum für Verbesserungen. Diesem Entwicklungspotential widmen sich die kreativen Köpfe hinter den Ausstellungen. Die Ausstellungen sind für alle Altersgruppen ab dem Schulkindesalter geeignet. Weitere Informationen gibt Anna Strachowska, Stadtteilzentrum KroKuS unter der Rufnummer 168-34262. Zu den Ausstellungen: „BarriereFreiheit“ ist eine Fotoausstellung, die mit dem Wort „Würde“ zusammengefasst werden kann. In Würde zu leben trotz Behinderung ist nach …

Planungen für das Neubaugebiet Kronsberg-Süd starten – Öffentliche Veranstaltungen geplant

Hannover wächst! Allein zwischen 2010 und 2015 ist die Bevölkerungszahl um 5,5 Prozent auf 537.500 angestiegen. Die im Januar dieses Jahres veröffentlichte Wohnungsprognose beziffert den Neubaubedarf bis zum Jahr 2030 auf mindestens 15.000 Wohnungen, pro Jahr also mindestens 1.000 Wohnungen. Die Landeshauptstadt Hannover (LHH) unternimmt große Anstrengungen, um Rahmenbedingungen zu schaffen, die es der Wohnungswirtschaft ermöglichen, dieses Ziel zu erreichen. Gemäß Ratsbeschluss soll das Neubaugebiet Kronsberg-Süd in den nächsten Jahren einen deutlichen Beitrag zur Versorgung der ansteigenden Bevölkerung mit Wohnraum leisten. Hierzu will die Verwaltung bis Mitte dieses Jahres ein städtebauliches Konzept vorlegen, um anschließend und darauf aufbauend für dieses große Potential das entsprechende Baurecht zu schaffen. Stadtbaurat Uwe Bodemann sieht großen Handlungsbedarf: „Die Zahl der Bevölkerung wächst rasant. Umso wichtiger ist es, zukunftsweisende und bedarfsgerechte Neubauprojekte auf den Weg zu bringen.“ Planungsbüros begleiten Prozess Gemeinsam mit einem Team bestehend aus den Planungsbüros ASTOC Köln (Städtebau), West 8 Rotterdam (Landschaftsplanung) und SHP Hannover (Verkehrsplanung) sollen unter Einbeziehung relevanter Akteure aus dem Stadtbezirk, der Kommunalpolitik, der Wohnungswirtschaft und der hannoverschen Fachöffentlichkeit das Konzept erarbeitet werden. Drei öffentliche …