Werbung

Hannover Nachrichten

Freitag, 28. November 2014

Statt einer Weihanchtsausstellung gibt es dieses Jahr in den Ateliers Goebenstr. eine after work art. Diesmal gibt es nicht nur die neusten Arbeiten von R.F. Myller undGuido Kratz zu sehen, auch nette Kleinigkeiten, Bilder, Drucke, Gefäße und Geschirr, Tisch- und Zimmerbrunnen. Bei einem Kaffee oder Gläschen Wein nach der Arbeit können Sie individuelle Weihnachtsgeschenke vom Künstler finden, Dinge, die es sonst nirgends in der Stadt zu kaufen gibt.

after work art

Anläßlich dieser Ausstellung habe ich meine Zeichenschränke geöffnet und viele wunderbare Bilder aus alten Ausstellungen hervorgekramt, die lange nicht mehr zu sehen waren und die es diesmal zu teilweise reduzierten Preisen zu kaufen gibt. Einige davon sehen Sie in der Anlage.

Wir freuen uns auf Sie am Montag, 8. Dezember und am Freitag, 12. Dezember, immer von 17.00 bis 21.00 Uhr.

pdf Einladungsflyer (pdf)

Ateliers in der Goebenstraße
Guido Kratz & R.F. Myller
Goebenstr. 4
30161 Hannover
www.rfmyller.com


Donnerstag, 27. November 2014
Die SingAkademie bei einem ihrer traditionellen Adventskonzerte in Mariensee.

Die SingAkademie bei einem ihrer
traditionellen Adventskonzerte
in Mariensee.

SingAkademie Niedersachsen am zweiten Advent in der Klosterkirche Mariensee / Kartenvorverkauf hat begonnen

Mariensee. Musik der Barockzeit und der Romantik erklingt am zweiten Advent in der Klosterkirche Mariensee. Die SingAkademie Niedersachsen bringt zu ihrem traditionellen Adventskonzert Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Cornelius mit - und zwei besondere Solistinnen. Das Konzert am Sonntag, 7. Dezember, beginnt um 17 Uhr. Der Dirigent und Theologe Claus-Ulrich Heinke wird um 16.30 Uhr in das Programm einführen. Der Vorverkauf hat soeben begonnen.

Von Johann Sebastian Bach wird die Kantate „Nun komm der Heiden Heiland" aufgeführt, von Felix Mendelssohn-Bartholdy die Kantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten". Beide Werke sind für Solo-Sopran, Chor und Orchester komponiert. „Ich freue mich sehr, dass wir als Solistin die wunderbare Antonia Radneva gewinnen konnten", sagt Claus-Ulrich Heinke. Die Sängerin wurde in ihrer Heimatstadt Sofia ausgebildet und gastierte unter anderem in Zürich, Liverpool und Basel. Zurzeit ist sie am Theater für Niedersachsen verpflichtet und feiert gerade große Erfolge als „Pamina" in der Mozart-Oper „Die Zauberflöte".

Antonia Radneva ist aber auch eine gefragte und erfolgreiche Konzert- und Oratoriensängerin und freut sich sehr auf das Konzert in der schönen Klosterkirche. Sie wirkt nicht nur in den beiden Kantaten mit, sondern wird auch drei weihnachtliche Lieder für Sopran und Orchester interpretieren, die der romantische Komponist Peter Cornelius im Jahr 1856 komponierte.

Der Kammerchor der Singakademie übernimmt den klangschönen Chorpart in den Kantaten und wird außerdem einige bekannte Advents- und Weihnachtssätze von M. Prätorius, J. Eccard und J.S. Bach singen. Und das Kammerorchester der SingAkademie besteht aus Mitgliedern des Staatsorchesters Braunschweig.

Ein weiteres Highlight des Konzertes dürfte die Begegnung mit der Berliner Saxophonistin Lea Aimeé Sophie Tullenaar sein. Die junge Meisterspielerin wird Bachs Konzert in a-moll spielen, das der Thomaskantor ursprünglich für Cembalo und Orchester entworfen hat.

Der Eintritt kostet 18 und 15 Euro (ermäßigt 15 und 10). Vorverkauf: Buchhandlung Biermann, Wunstorfer Straße, Neustadt am Rübenberge, Telefon 05032-94690 oder per Internet: vorverkauf@singakademie-niedersachsen.de



Montag, 24. November 2014

Die Neubebauung des Klagesmarktes. Ein Mammutprojekt für das nun der Grundstein gelegt wurde. Das Bauprojekt umfasst insgesamt 8 Gebäude die alle bis Ende 2016 fertiggestellt werden.

Kamera: Hennes Grotzke
Schnitt: Hennes Grotzke / Simon Hasse
Redaktion: Simon Hasse

h1 - Fernsehen aus Hannover
Georgsplatz 11
30159 Hannover
www.h-eins.tv


Sonntag, 23. November 2014

Im Rahmen der aktuellen Diskussion zu Suedlink – der neuen Gleichstrom-Hochspannungstrasse von Nord nach Süd, die auch durch unsere Region geplant ist, macht der BUND eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zu möglichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit am Dienstag, den 25. November von 19 bis 21 Uhr in Hannover, Freizeitheim Vahrenwald (Kleiner Saal) , Vahrenwalder Str. 92. 

Wir haben als Referenten Dr. Peter Neitzke vom Ecolog Institut eingeladen, der sich seit vielen Jahren mit dem Thema Elektrosmog kompetent beschäftigt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit Stadtbahn 1, 2 oder 8 bis Haltestelle FzH Vahrenwald.

www.BUND-Hannover.de


Sonntag, 23. November 2014
Weihnachtsmarkt Hannover

Weihnachtsmarkt Hannover

Am Mittwoch (26. November) geht es los: Der traditionelle Weihnachtsmarkt in der historischen Altstadt öffnet seine Pforten. Auf der Bühne am Portal der Marktkirche geben Oberbürgermeister Stefan Schostok und Landesbischof Ralf Meister um 16 Uhr das offizielle Startsignal für das 27-tägige Event. An rund 190 weihnachtlich geschmückten Ständen vor den angestrahlten historischen Gebäuden werden unter anderem Christbaumschmuck aus dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald, Holzspielsachen, kunstgewerbliche Artikel, Keramik und Haushaltswaren angeboten. GlasbläserInnen, TöpferInnen und KerzenmacherInnen zeigen ihr handwerkliches Geschick.

Auch das leibliche Wohl der BesucherInnen, die sich vom warmen Licht tausender Kerzen und den besonderen Düften verzaubern und in die erwartungsvolle Weihnachtsstimmung versetzen lassen können, kommt an¬gesichts einer großen Auswahl weihnachtlicher Speisen, Getränke und Süßigkeiten nicht zu kurz. Ab Donnerstag ist der Weihnachtsmarkt bis zum 22. Dezember täglich von 11 bis 21 geöffnet. Wenn das Wetter mitspielt, erwartet die Stadt wie in den Vorjahren etwa 1,8 Millionen BesucherInnen.

"Durch die vielen Veränderungen in den vergangenen Jahren hat sich unser Weihnachtsmarkt zu einem großen wirtschaftlichen und touristischen Faktor entwickelt", betonte Michael Flohr, Leiter des städtischen Marktwesens, heute (21. November) bei der Präsentation der diesjährigen Veranstaltung. "Es gibt weiterhin einen deutlichen Zuspruch ausländischer Gäste, die in der weihnachtlichen City Hannovers bummeln. Neben der englischen, holländischen und dänischen Sprache sind vor allem auch andere skandinavische Stimmen und Französisch zu hören." Die Stadt als Veranstalter lege Wert darauf, dass nicht der kommerzielle Umsatz im Vordergrund stehe, sondern eine romantische Erlebniswelt für die ganze Familie geschaffen werde.

Einer der jährlichen Höhepunkte ist das "Finnische Weihnachtsdorf" mit einem echten Lappenzelt auf dem Ballhofplatz. Dort werden finnische Spezialitäten und Handwerksarbeiten angeboten. Über einen Rundgang betritt man ein historisches Weihnachtsdorf, das mittelalterliches Stadtleben in seiner ganzen Beschaulichkeit demonstriert und sich rund um das historische Museum über die Burgstraße, Roßmühle, Klostergang und Pferdestraße erstreckt. Handwerks-Vorführungen und Aktionen vielfältiger Art sollen in einer "Handwerkergasse" zum Mitmachen animieren. Dort können die BesucherInnen zum Beispiel filzen oder schmieden.

Ein ergänzendes stimmungsvolles Ambiente in der turbulenten Vorweihnachtszeit ist im "Wunschbrunnenwald" zu finden, einem etwa 400 Quadratmeter großen Areal mit 50 Tannen rund um den Oskar-Winter-Brunnen mit dem goldenen "Wunschring" am schmiedeeisernen Gitter. Der Sage nach erfüllen sich Wünsche, wenn am Ring gedreht wird. In diesem "Wald" erwarten die Gäste ein Försterhaus und zwei Forsthütten mit kulinarischen Köstlichkeiten.

Natürlich gibt es auf dem Weihnachtsmarkt vor allem für Kinder attraktive Angebote, die vom Kaspertheater und Glasmalerei bis zu Kinderkarussell und Riesenrad reichen. Ein großer Spaß für kleine NachwuchsbäckerInnen ist die Weihnachtsbäckerei am Marktbrunnen (Hase-Brunnen). Die Märchenerzählerin erzählt Geschichten und vieles mehr in einen prachtvollen Zirkuswagen gegenüber der Weihnachtsbäckerei. Täglich um 17.30 Uhr kommt der Weihnachtsmann und verteilt Obst und Nüsse an die kleinen Besucher.

Auf dem Hanns-Lilje-Platz wird sonntags bis donnerstags von 16 bis 20 Uhr ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit musikalischen Darbietungen und Video-Installationen geboten. Ein Nachtwächter im historischen Kostüm läutet jeden Abend das Veranstaltungsende ein.

Pressemitteilung: Stadt Hannover


Sonntag, 23. November 2014

Wie sieht das ideale Hannover im Jahr 2030 aus? Was hat sich verändert? Welche Visionen sollten Wirklichkeit werden? In welchen Bereichen muss die Stadt sich verändern? Was kann die Wissenschaft dazu beitragen? Wie lebt es sich in der Stadt von Morgen? Und was sagen die Menschen zu dieser Zukunft?

Diesen elementaren Fragen zu Hannover als "Stadt der Zukunft" gehen rund 80 SchülerInnen nach und stimmen am Mittwoch (26. November) von 11 bis 13 Uhr mit Bürgermeister Thomas Hermann in einer fiktiven Zukunfts-Ratssitzung im Hodlersaal des Rathauses über die Ergebnisse ab.

Das SchülerInnenparlament ist ein Projekt des Vereins Politik zum Anfassen in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover.

Zum genauen Programm:

80 SchülerInnen aus drei Schulklassen unterschiedlichster Schulformen (OG 3 - zwischen 13 bis 16 Jahren - der Südstadtschule, 8A der Bismarckschule und 8C der Goetheschule) sprechen am ersten Tag (24. November) mit VertreterInnen aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung über das, was geschehen sollte, um Hannover zur "Stadt der Zukunft" zu machen. Die Zukunftsvisionen konkretisieren sie in kleinen Videos oder Comics und stellen sie den Menschen auf der Straße vor: Wollen die HannoveranerInnen so leben? Welche Ideen haben sie? Ist das die wünschenswerte Stadt von Morgen?

Am zweiten Tag (25. November) sind die Jugendlichen in der Innenstadt unterwegs und befragen am Medienbus auf der Georgstraße am Schillerdenkmal zwischen 10 und 12.30 Uhr die HannoveranerInnen.

Ihre Ergebnisse fassen die SchülerInnen in Anträgen zusammen, über die sie dann in der Zukunfts-Ratssitzung mit Bürgermeister Hermann am Mittwoch (26. November) abstimmen. Dabei bekommen sie Unterstützung von PolitikerInnen aus dem Rat der Landeshauptstadt Hannover. Eine Gruppe begleitet die Projekttage als Presseteam. Die Gruppe dreht einen Making-of-Film über das Projekt und führt Interviews mit SchülerInnen, WissenschaftlerInnen und PolitikerInnen.

Folgende ExpertInnen stehen den SchülerInnen für die einzelnen Workshops zur Verfügung:

  • Arbeit/Umwelt: Prof. Dr. Felix Ekardt, LL.M., M.A., Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik, Leipzig
  • Wohnen/Versorgung: Prof. Dr. Dietmar Scholich, Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Hannover - Bildung: Dieter Wuttig, Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und  Entwicklung
  • Finanzen: Dr. Marc Hansmann, Finanz- und Ordnungsdezernent der Stadt und Lehrbeauftragter am Institut für Öffentliche Finanzen der LUH
  • Mobilität: Dipl.-Des. Michael Grasshoff und Matthias Lossau, beide Institut für Transportation Design (ITD), Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig
  • Inklusion und Teilhabe: Dorothee Meyer, Institut für Sonderpädagogik, Leibniz Uni-versität Hannover

Förderer des Novembers der Wissenschaft sind die Sparkassen-Finanzgruppe (LBS Norddeutsche Landesbausparkasse, Sparkasse Hannover und VGH Versicherungen) sowie die Brauerei ABInBev.

Der November der Wissenschaft ist ein Pro-jekt der Initiative Wissenschaft Hannover. Hier engagieren sich alle hannoverschen Hochschulen, das Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM), die VolkswagenStiftung, das Studentenwerk Hannover und die Landeshauptstadt. Mehr unter www.november-der-wissenschaft.de.

Pressemitteilung: Stadt Hannover


Freitag, 21. November 2014
Lost Places (Foto: Sita Seebach)

Lost Places
(Foto: Sita Seebach)

Fotografien von Sita Seebach sind vom 28. November bis 8. Januar 2015 in der Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12, zu sehen.

Eine Midissage mit der Künstlerin findet am Sonnabend, 13. Dezember, um 12 Uhr, statt.

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. Geöffnet ist die Stadtbibliothek montags bis freitags von 11 bis 19 Uhr und sonnabends von 11 bis 16 Uhr.

Die Faszination alte verfallene Gebäude zu entdecken und in Fotos festzuhalten, hat in der modernen Zeit einen Namen: Urban Exploring. Die Fotografien führen die BetrachterInnen zu Orten, die längst verlassen, vergessen und dem Verfall preisgegeben sind. Von der Natur zurückerobert, mit unendlich viel Patina und dem Charme des Maroden, zeigen sie eine Ästhetik des Verfalls, die manchmal noch den Glanz und das Leben vergangener Zeiten erahnen lässt.
Sita Seebach fotografiert seit ihrer frühen Kindheit und ist als selbständige Mediengestalterin und Grafikerin in Hannover tätig.

Pressemitteilung: Stadt Hannover


Donnerstag, 20. November 2014
Heimvorteil in Hannover

Heimvorteil in Hannover

Am 22.11.2014 ist der bundesweite Tag der Hausmusik. Mit der Kampagne „Heimvorteil" lädt radio leinehertz 106.5 in Kooperation mit Musikland Niedersachsen zu 11 tollen Wohnzimmerkonzerten in der Region Hannover ein. Mit dabei sind die Donkey Pilots, Ole Hauk, Memorie, Taiga, Milou & Flint und Evi Lancora in Hannover, Gesa in Rodenberg, Strada Si Gitarra in Lehrte, Trong in Wietze, Lukas Dolphin in Steinhude und Eiko van Arens in Brelingen.

Kurzfristig an dem Besuch dieser Konzerte Interessierte können sich gerne telefonisch (0511-270722-0) oder auch per Mail (info@leinehertz.de) bei radio leinehertz 106.5 melden.

Den Einstieg in den Tag der Hausmusik bietet radio leinehertz 106.5 mit der Sendung „Lange Nacht der Hausmusik" am Freitag, den 21.11.2014, von 0 bis 4 Uhr. Mit dabei sind u.a. die Musiker Selina, Natasha Bell und C. Steinschneider. Eindrücke der 11 Wohnzimmerkonzerte bietet radio leinehertz 106.5 während der beliebten Sendung „Partytime" mit Gerald Kaiser am Samstag, 22.11.2014, von 19 bis 22 Uhr mit regelmäßigen Liveschalten direkt zu den Wohnzimmerkonzerten in der Region Hannover.

Bei Interesse an einem Besichtigungstermin zur Berichterstattung bitten wir die Redaktionen um Ankündigung unter: 0511 27072210.

radio leinehertz 106.5 sendet in der Region Hannover auf 106,5 MHz UKW
und 102,15 MHz im Kabel: Der Sender ist auch via Livestream zu empfangen.

www.leinehertz.de