Werbung

Hannover Nachrichten

Samstag, 30. August 2014
Wo beginnt der Nationalsozialistische Untergrund - wo hört der Staat auf?

Vortrag von Wolf Wetzel - Donnerstag, 04.09.2014, 19.00 Uhr

Wenn man die Rolle des Staates beim Zustandekommen und Gewährenlassen des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) nicht als Behördenversagen, als eine Serie von bedauerlichen und ganz persönlichen Pannen begreifen will, dann stößt man auf drei Erklärungen.

Die erste macht den Rassismus in der Gesellschaft und in den Institutionen verantwortlich. Die zweite sieht in sich verselbstständigten Geheimdiensten die Hauptursache. Eine politische Analyse, die der Feuilletonchef der FAZ, Nils Minkmar, so auf den Punkt bringt:

"Heute können wir nur ihr völliges Versagen (der Geheimdienste; W.W.) feststellen, mindestens zehn Menschen könnten noch leben, wenn sie ihre Arbeit gemacht hätten. die Dienste dienen nur sich selbst. Es ist darum richtig, sie aufzulösen.

Eine unabhängige Wahrheitskommission, wie sie etwa die Publizistin Carolin Emcke seit langem forder, sollte die historischen Zusammenhänge zwischen Terrorismus und Geheimdiensten ausleuchten! (FAZ vom 20.11.2011)

Die dritte Analyse kam von Prof. Hajo Funke und Micha Brumlik: sie sehen einen 'tiefen Staat' -"am Werksamt seiner Wasserträger im Parlament... eine Sphäre jenseits des Rechtsstaates" (TAZ-Kommentar vom 25.4.2014)

Welche Analyse stimmt?
Auch wenn viele Beweise vernichtet, viele Spuren verwischt wurden, so ist es dennoch möglich, darauf eine Antwort zu geben.

Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Gruppe Hannover AG[H] in Kooperation mit kargah

Donnerstag, 04.09.2014, 19.00 Uhr
kargah e.V.
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover


Samstag, 30. August 2014
Brundenplastik: Spielende Kinder

Brundenplastik: Spielende Kinder

Mit einer "Sprechstunde" geht es beim Kunstvermittlungsprogramm "Kunst umgehen" am Sonnabend (6. September) weiter. Von 17 bis 18.30 stellt Hans-Peter Lehmann, Sohn von Kurt Lehmann seine Perspektive auf (öffentliche) Räume vor. Treffpunkt ist in der Prinzenstraße vor dem Schauspielhaus. Die Teilnahme kostet acht, ermäßigt vier und mit HannoverAktivPass einen Euro.

Hans-Peter Lehmann ist der Sohn von Kurt Lehmann, der in den 1950er und 1960er Jahren mit seinen künstlerischen Arbeiten (meist Plastiken und Reliefs aus Muschelkalk oder Bronze) das Stadtbild Hannovers wesentlich prägte. Kurt Lehmann war von 1949 bis 1969 Professor an der Technischen Hochschule Hannover, wo er den Lehrstuhl für Modellieren in der Architektur-Abteilung innehatte. Im Jahr 1955 war Kurt Lehmann Teilnehmer der documenta 1 in Kassel. Seit 1970 lebte er in Staufen im Breisgau. Hans-Peter Lehmann, mit dem die TeilnehmerInnen einige der noch im Stadtraum erhaltenen 21 Arbeiten seines Vaters aufsuchen werden, war von 1980 bis 2001 Intendant der Staatsoper Hannover und hatte bis zu seiner Eremitierung eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover inne. Sein Vater por-traitierte ihn als Jungen in der Brunnenplastik "Spielende Kinder" in der Grupenstraße.

Weitere Informationen unter der Telefonnummer 168-44042. Veranstalter ist das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.

Pressemitteilung: Stadt Hannover


Freitag, 29. August 2014

Ab dem 1. September wird das Misburger Bad wieder unter städtischer Regie geführt.

Wegen dringender Reinigungs- und Renovierungsarbeiten bleiben die Schwimmhalle und die Sauna jedoch bis zum 5.Oktober geschlossen. Das Freibad kann weiterhin genutzt werden und bleibt bis Ende September geöffnet, bei einer möglichen Schönwetterperiode auch darüber hinaus. Es stehen jedoch ausschließlich die Umkleiden und Sanitär-Anlagen des Außenbereichs zur Verfügung. Das Bad kann über den gesonderten Freibadzugang betreten werden. Geöffnet ist wochentags von 6.30 Uhr bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 8 bis 20 Uhr.

In den beiden anderen städtischen Freibädern endet die Saison bereits am 7.September (Naturbad Hainholz) beziehungsweise am 14.September (Lister Bad).

Pressemitteilung: Stadt Hannover


Mittwoch, 27. August 2014

Die üstra kommt gut bei ihren Kunden an: Beim ÖPNV-Kundenbarometer 2014 belegt das hannoversche Verkehrsunternehmen insgesamt siebenmal vordere Plätze und erreicht erneut gute Bewertungen bei ihren Fahrgästen.

Im bundesweiten Vergleich mit 32 Verkehrsunternehmen konnte sich die üstra bei der Gesamtzufriedenheit erstmals auf Platz 3 schieben (Vorjahr Platz 4): Insgesamt sind 93% der üstra Fahrgäste zufriedene bis überzeugte Kunden. 99% der Befragten werden bei Bedarf wieder mit den Bussen und Bahnen der üstra fahren.

Im Detail sind die 1.000 Befragten besonders zufrieden mit der „Schnelligkeit der Beförderung", der „Taktfrequenz",  den „Anschlüssen der Busse und Bahnen"  sowie dem „Linien- und Streckennetz". In diesen Kategorien belegte die üstra jeweils den zweiten Platz. Bei der „Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit" landet die üstra auf Platz drei und bei den „privaten Verkaufsstellen" auf dem ersten Platz.
Gleich viermal erhält die üstra die Schulnote „sehr gut" von ihren Kunden: in den Bereichen "Globalzufriedenheit", „Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit", „Schnelligkeit der Beförderung" sowie „Linien- und Streckennetz".

André Neiß, Vorstandsvorsitzender der üstra, freut sich über das gute Ergebnis: „Im dritten Anlauf haben wir es dieses Jahr bei der Gesamtzufriedenheit auf das Treppchen geschafft. Darauf können wir stolz sein. Doch es gibt auch noch Bereiche, in denen wir Potential nach oben haben, dass wir auch ausschöpfen wollen."

Potential bei Sauberkeit und Kundenbeziehungen

Bei den Kategorien „Sauberkeit im Fahrzeug" und „Sauberkeit an der Haltestelle" schneidet die üstra schlechter ab als der ÖPNV-Durchschnitt. „Hier sehen unsere Kunden noch Verbesserungsbedarf, den wir sehr ernst nehmen", betont André Neiß. „Deshalb werden wir den Zustand der Haltestellen und Fahrzeuge genau prüfen und mit geeigneten Maßnahmen die Sauberkeit noch spürbar verbessern."

Zu den Kundenbeziehungen gehören Themen wie „Freundlichkeit und Kompetenz des Personals", der „Internetauftritt", die persönliche Beratung im Kundenzentrum, „Fahrkartenautomaten" sowie die „Dienstkleidung". „In diesen Bereichen liegen wir zwar deutlich über dem Durchschnitt, aber um unserem Anspruch als kundenorientierter Dienstleister gerecht zu werden, wollen wir auch in diesen Bereichen weiter zulegen", so André Neiß. So werden in diesem Jahr alle  Fahrer und Servicemitarbeiter mit neuer Dienstkleidung ausgestattet. Außerdem soll zum Ende des Jahres der Online-Ticket Vertrieb starten und auch der Internetauftritt der üstra wird momentan komplett überarbeitet.

Das ÖPNV-Kundenbarometer

Das ÖPNV-Kundenbarometer ist eine repräsentative Befragung zur Kundenzufriedenheit in deutschen Verkehrsunternehmen und -verbünden. Das Institut TNS Infratest befragte im Jahr 2014 etwa 24.000 repräsentativ ausgewählte ÖPNV-Nutzer ab 16 Jahren telefonisch nach ihrer Zufriedenheit mit den Leistungen des ÖPNV. Im üstra-Gebiet beläuft sich die Stichprobe auf 1.000 Interviews. Ermittelt werden dabei die Gesamtzufriedenheit und die Zufriedenheit mit einzelnen Leistungsmerkmalen.

Pressemitteilung: Üstra Hannover


Mittwoch, 27. August 2014

Der Hannoversche Singkreis feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem Festkonzert im Rahmen der Feierlichkeiten zur Personalunion 2014. Am Sonnabend (6. September) um 19 Uhr kommt in der Neustädter Hof- und Stadtkirche Joseph Haydns Oratorium "Die Schöpfung" zur Aufführung. Unter dem Dirigat von Chorleiter Keno Weber musiziert der Hannoversche Singkreis zusammen mit dem Leipziger Kammerchor (Partnerchor seit 2007), der Hannoverschen Hofkapelle sowie Anna Nesyba (Sopran), Andreas Post (Tenor) und Albrecht Pöhl (Bariton). Vor und nach dem Konzert stellt der ostfriesische Künstler Herbert Buß eine kleine Werkschau aus.
Die Eintrittskarten kosten 20 bzw. 15 Euro (ermäßigt 15 bzw. zehn Euro) und sind im Vorverkauf in der Buchhandlung an der Marktkirche erhältlich.

Zum Stück:
Haydns "Schöpfung" steht wie kaum ein anderes Oratorium zwischen der englisch- und der deutschsprachigen Kultur. Die Inspiration zur Komposition erhielt Haydn bei seinen England-Aufenthalten, wo die jahrhundertealte Oratorien-Tradition auf ihn wirkte. Er war nach Georg Friedrich Händel der erste deutschsprachige Komponist, der in England große Erfolge feiern konnte. Bei seinem zweiten England-Aufenthalt (1794 - 1795) erhielt er das ursprünglich englische Libretto zur "Schöpfung" und ließ es in Wien von Gottfried van Swieten ins Deutsche übersetzen. 1799 fand die Uraufführung mit großem Erfolg statt.

Der Hannoversche Singkreis wird das Werk mit zirka 70 SängerInnen in seiner deutschen Originalgestalt mit historischen Instrumenten aufführen.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

 


Dienstag, 26. August 2014

Das Projekt FreiCycle ist ein soziales Non-Profit-Projekt. Das heißt, dass es nichtkomerziell arbeitet, um Euch den Luxus kostenlos benutzbarer Stadtfahrräder zu bieten. FreiCycle möchte Fahrräder mit integiertem Tracking-System in ganz Hannover zur Verfügung zu stellen. 100% kostenlos und für jeden nutzbar! 

Dafür setzen der Student Niclas Grüning und seine Freunde alte Fahrräder instand, montieren daran einen GPS-Sender und stellen sie dann zur freien Verfügung in die Stadt. Auf der Webseite www.freicycle.de kann man nachsehen, wo die Leihräder sich befinden. Sie sind nicht angeschlossen und können nach Belieben benutzt werden.

Kamera: Julian Stecher
Schnitt: Sarina Fischer
Redaktion: Sarina Fischer

h1 - Fernsehen aus Hannover
Georgsplatz 11
30159 Hannover
www.h-eins.tv


Freitag, 22. August 2014
Dirk Dufner und Jimmy Briand

Dirk Dufner und Jimmy Briand

Kurz vor dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat Hannover 96 heute Nachmittag Jimmy Briand verpflichtet. Er bekommt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015 und erhält die Rückennummer 21. Der 29 Jahre alte (geboren am 2. August 1985 in Vitry-sur-Seine/Frankreich) und 1,82 Meter große Franzose spielte in den vergangenen vier Jahren für den französischen Top-Klub Olympique Lyon und zuvor acht Spielzeiten lang für Stade Rennes. Für den ehemaligen Champions League-Teilnehmer Olympique Lyon erzielte Briand in 110 Erstligaspielen insgesamt 22 Tore. Für Frankreich bestritt Briand fünf Länderspiele und durchlief die diversen U-Nationalteams.

"Jimmy Briand kann flexibel auf dem Flügel oder auch im Sturmzentrum agieren", erklärt 96-Sportdirektor Dirk Dufner. "Wir wollten diese eine Position im Kader unbedingt noch besetzen. Ich bin davon überzeugt, dass wir eine gute und sinnvolle Lösung gefunden haben."

"Er bringt die notwendige Erfahrung und nach unseren Beobachtungen das notwendige Durchsetzungsvermögen mit, um für unsere Mannschaft eine Verstärkung zu sein", sagt 96-Cheftrainer Tayfun Korkut.

"Die Bundesliga wird eine neue Erfahrung, auf die ich mich sehr freue. Ich bin neugierig auf die Liga im Land des Weltmeisters, nachdem ich zuvor viele Jahre in der französischen Ligue 1 gespielt habe. Ich will mich schnell in Hannover zurechtfinden und hoffe sehr, dass wir am Samstag gegen Schalke einen erfolgreichen Start in die Saison haben", so Jimmy Briand.

Hannoverscher Sportverein von 1896 e.V.
Robert-Enke-Straße 1
30169 Hannover
www.hannover96.de


Freitag, 22. August 2014

Das 6. Große Stadtteilfest und 30 Jahre FROSCH
...mehr geht nicht!

Endlich ist es wieder so weit, DAS Stadtteilfest in Limmer! 

Am 30. August 2014 findet wieder Limmer live statt. Zum sechsten Mal engagiert sich der Verein Unternehmen Limmer e.V., damit wir in unserem Stadtteil einen kunterbunten und höhepunktgespickten Tag erleben können!

Von Livemusik auf der Bühne und (Kunst)Handwerk bis hin zu Spiel und Spaß für Kleine und Große, Junge und Alte. Natürlich auch für alle, die nicht aus dem vielleicht schönsten Stadtteil Hannovers kommen.
Viele Vereine und Firmen nutzen die Gelegenheit sich zu präsentieren, bieten Mitmach-Aktionen wie Nägel schmieden, Holzspielzeugbau, Recyclingwerkstatt an. Außerdem kommen Bürgerinnen und Bürger ins Gespräch und es wird nicht eine Minute langweilig werden...

Auch in diesem Jahr wurden keine Kosten und Mühen gescheut und mit u.a.

  • Mit 18 (Westernhagen Coverband)
  • Digger Barnes Band (Bluesrock)
  • Showküche (Jörg Lange, Lindenkrug)

ein Programm organisiert, bei dem für jede und jeden etwas dabei ist!

Bei mit Sicherheit gutem Wetter wird auch dieses Stadtteilfest wieder für viel schöne Momente an diesem Tag und darüber hinaus sorgen.

Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt... Von Kaffee & Kuchen bis
Getränke aller Art & Bratwurst ist alles dabei!

Also: 30. August 2014 "Limmer Live", 15.00 - 22.00 Uhr