Werbung

Hannover Nachrichten

Montag, 24. August 2015

Beginner Kurs wir üben zusammen - AIKIDO - refugees welcome

8. - 29. September 2015 - jeden Dienstag
Erwachsene 20.00 - 21.30 Uhr
Jugendliche (ab 12 Jahren) 18.00 - 19.00 Uhr

Willkommen.

Wenn ihr euch bewegen wollt, zusammen Spass haben und die friedliche Kampfkunst AIKIDO kennen lernen wollt, so laden wir euch ein bei uns mitzutrainieren. Unser Training ist freundlich, entspannt, ohne Gewalt und ohne Wettkampf mit vielen neuen Bewegungen.

Aikido trainieren bei uns Frauen und Männer und Jugendliche ab 12 Jahren.

Kommt zum Beginner-Kurs und probiert es aus. Besonders für die Kinder ist es eine schöne Freizeitaktivität mit neuen Freunden. Flüchtlinge sind bei uns sehr willkommen und können kostenlos mittrainieren. So trifft man nette Leute, kann die Sprache besser lernen und macht etwas für seinen Körper und seinen Geist.

Ricarda-Huch-Schule Gymnastikraum unter dem Dach
Bonifatiusplatz 15, 30161 Hannover / List

jetzt anmelden: info@kyushindo.de (oder einfach vorbei kommen)

www.kyushindo.de
www.facebook.com/AikidoHannover

Flyer und Übersetzungen:

http://kyushindo.de/wp-content/uploads/2015/08/flyer_refugees_deutsch.pdf

http://kyushindo.de/wp-content/uploads/2015/07/flyer_refugees_englisch.pdf

http://kyushindo.de/wp-content/uploads/2015/07/flyer_refugees_russisch.pdf

http://kyushindo.de/wp-content/uploads/2015/08/flyer_refugees_franz.pdf

http://kyushindo.de/wp-content/uploads/2015/07/flyer_refugees_arabisch.pdf

http://kyushindo.de/wp-content/uploads/2015/08/flyer_refugees_persisch.pdf




Donnerstag, 25. Juni 2015
Hannover 96 Heimtrikot 2015/2016

Hannover 96
Heimtrikot 2015/2016

Unter dem Motto "Im Herzen weit vorne" hat Hannover 96 heute sein Heimtrikot für die Bundesliga-Saison 2015/16 vorgestellt.

Ab sofort ist die neue Spielkleidung im Onlineshop unter shop.hannover96.de erhältlich. Der Verkauf in den zwei Fanshops an der HDI Arena und in der City am Kröpcke startet am Freitag, 26. Juni, um 10.00 Uhr. Erwachsenengrößen kosten unverändert 74,96 Euro, Kindertrikots gibt es weiterhin für 54,96 Euro. Zunächst ist eine limitierte und exklusive Vorablieferung von 1.000 Stück durch 96-Ausrüster JAKO verfügbar. Im Laufe der Vorbereitung erfolgt die nächste Lieferung.

Auch in der kommenden Spielzeit läuft die Mannschaft von Cheftrainer Michael Frontzeck in den Heimspielen in der HDI Arena in Rot auf. Der Farbton ist deutlich heller und leuchtender als in den Spielzeiten zuvor. Darüber hinaus enthält die 96-Spielkleidung - in Anlehnung an das niedersächsische Landeswappen - weiße Elemente an Kragen, Schulter und Ärmeln. Auch die Hosen und Stutzen sind in dieser Farbkombination gehalten.

 

Manuel Schmiedebach mit dem neuen Trikot

Das Muster auf der Vorderseite des Trikots zeigt eine Struktur aus in sich miteinander verknüpften 96-Logos. Sehr speziell ist auch der Halsausschnitt, der erstmals in der Trikot-Geschichte von Hannover 96 von zwei Knöpfen geziert wird. Ein wichtiges Detail bleibt natürlich unverändert: Das schwarz-weiß-grüne Klublogo befindet sich weiterhin auf der linken Brustseite. "Die DNA und der Pulsschlag eines Klubs sollen sich im Shirt wiederfinden. Es ist sehr genau auf Hannover 96 zugeschnitten und enthält zahlreiche Elemente, die es sonst nirgends gibt", erklärt Trikotdesigner David Blanch, der wie in den vergangenen vier Saisons von JAKO mit der Gestaltung des 96-Trikots beauftragt wurde.

Das diesjährige Heimtrikot erscheint unter dem Motto "Im Herzen weit vorne". Rund um die Trikotvorstellung wurden in der Zeit von 17. bis 25. Juni insgesamt drei Spots (www.hannover96.de/trikot)auf den klubeigenen Medien von Hannover 96 veröffentlicht. Darin sprechen 96-Fans über ihre Leidenschaft und Verbindung zum Klub sowie die Bedeutung des Trikots. Egal auf welchem Platz Hannover 96 in der Tabelle steht, in den Herzen der Fans ist der Klub immer weit vorne - das ist die Idee hinter der Kampagne. "Oft fängt die Liebe zum Verein mit dem ersten Stadionbesuch an und wird später durch das Tragen des Trikots untermauert. Das Trikot steht für die Identifikation mit seinem Verein, seiner Mannschaft, aber auch für die gemeinsamen Faninteressen", so Josip Grbavac, Marketingleiter von Hannover 96.

Hannoverscher Sportverein von 1896 e.V.
Robert-Enke-Straße 1
30169 Hannover
www.hannover96.de


Freitag, 5. Juni 2015
Ein Historisches Ereignis: Die Katholiken Hannovers feiern zu Fronleichnam die erste Heilige Messe an der Marktkirche seit der Reformation. (© pkh/ Gossmann)

Ein Historisches Ereignis:
Die Katholiken Hannovers feiern
zu Fronleichnam die erste Heilige
Messe an der Marktkirche
seit der Reformation.
(© pkh/ Gossmann)

Mit rund 1.800 Teilnehmern hat die Katholische Kirche in der Region Hannover heute zu Fronleichnam eine Heilige Messe an der Marktkirche gefeiert und ist anschließend in einer feierlichen Prozession durch die Altstadt zur katholischen Hauptkirche der Stadt, der Basilika St. Clemens, gezogen. Ein historisches Ereignis: Denn damit wurde auf dem Gebiet der evangelisch- lutherischen Marktkirche die erste Heilige Messe seit Einzug der Reformation in Hannover (1534) gefeiert. „Heute ist ein besonderer Tag, denn heute wurde eine ökumenische Brücke zwischen den Kirchen der Stadt gebaut", sagte Propst Martin Tenge zu Beginn der Messe. „Wir sind hier mitten in der Stadt und zeigen, dass wir als Religionen tatsächlich im Herzen der Stadt unsere gemeinsame Heimat haben." Er dankte Hans- Martin Heinemann, dem evangelisch- lutherischen Hauptpastor der Marktkirche und Stadtsuperintendenten, für die Einladung, Fronleichnam in diesem Jahr an der Marktkirche zu feiern. „Die Marktkirche bleibt evangelisch, und ihr seid katholisch. Wir werden das auch in Zukunft nicht verwechseln, aber unsere Geschwisterschaft ist fest verwurzelt und tief gegründet", sagte Heinemann. Es sei Zeit, nach dem Gemeinsamen zu suchen.     

„Oft bringen uns dabei die Fragen weiter als die Antworten", sagte Pfarrer Klemens Teichert, der die Predigt während des Gottesdienstes hielt, zu dem ökumenischen Aspekt des diesjährigen Fronleichnam- Festes. „Die entscheidende Frage zu Fronleichnam ist: Wer ist Christus für uns heute? Auch wenn wir uns austauschen und miteinander ringen, bin ich mir sicher, dass man Christ von Christus her ist und wir uns vom ihm motivieren lassen, dass was dran ist an seiner Botschaft." Mit viel Motivation, unter Gesang und auf mit gestreuten Blumen gesäumten Wegen setzte sich die Prozession dann in Bewegung Richtung St. Clemens. In der Mitte ein prächtiger Baldachin, unter dem die Hostie, das nach katholischem Verständnis gewandelte Brot, getragen wurde. An St. Clemens eingetroffen wurde eine kurze Schlussandacht in der Basilika gefeiert, die wegen des großen Andrangs auch auf den Kirchplatz übertragen wurde. Gesungen und gebetet wurde dabei auf insgesamt fünf Sprachen, da viele Katholiken in Hannover nicht- deutscher Muttersprache sind. Einige von ihnen kamen in Trachten. Beim Gottesdienst und der Prozession nahmen auch zahlreiche Verbände, Orden und Verbindungen teil wie zum Beispiel die Kolpingfamilien und Studentenverbindungen.

Fronleichnam ist ein christlicher Feiertag, der in Deutschland nur von Katholiken begangen wird. Sie verehren an diesem Tag Jesus Christus, indem sie das für Katholiken Allerheiligste verehren: das Abendmahl mit seinem gewandelten Brot, den Hostien. Gemeinsam feiern  sie dazu eine Heilige Messe und tragen anschließend eine Hostie feierlich durch die Stadt. Damit ist Fronleichnam auch als ein Signal der Katholischen Kirche an die Stadt (und ihr Bevölkerung) zu sehen. Egal, ob die Katholiken ursprünglich aus Polen, Spanien oder dem nächsten Ort kommen - bei der Fronleichnamsprozession in Hannover zeigen sie traditionell ihre Einheit in Vielfalt.


Samstag, 30. Mai 2015
Benefiz-Sommerfest

Samstag, 20. Juni - Von 14:00 - 22:00 Uhr
30982 Pattensen, Ot. Jeinsen, Wilhelm-Henze-Str. 5 - Eintritt frei !!!

Musik von:
Wednesnight
John Kampen and Friends
Heiko Kamann Band
Saufziege & Fürst B.
und den WOHNRAUMHELDEN

Moderation: Michael Krowas

Es gibt Kaffee und Kuchen, einen Grillstand, Getränke, Aktivitäten für Kinder, Hundedressur von American Dance Cocker, Vorführung per Beamer der Doku-DVDs von "Die !!! Weihnachtsfeier" und viiiel Musik bei hoffentlich reichlich Sonne.

Mit Unterstützung des Bürgervereins Jeinsen, der Landfrauen und meinem Vermieter Jörn Lampe, der den Hof zur Verfügung stellt, und vielen anderen.

Powered by: bioSlash GmbH, Leine Blitz, KrAss UnARTig e.V., www.phantastische-zeiten.de und Radio Leinehertz


Dienstag, 5. Mai 2015

In der Fahrbibliothek am Standort Bult in der Rimpaustraße wird am Dienstag (12. Mai) um 14.30 Uhr ein Kamishibai gezeigt. Das ist ein japanisches Papiertheater, bei dem in einem kleinen Theaterkasten ein Bilderbuch vorgeführt und vorgelesen wird. Präsentiert wird das Märchen der Gebrüder Grimm "Vom Fischer und seiner Frau". Die Veranstaltung richtet sich an Kinder ab drei Jahren, der Eintritt ist frei.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

 


Montag, 20. April 2015

Vorstellung am Dienstag in einer PK um 13.00 Uhr

Hannover 96 hat heute Abend Michael Frontzeck als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 51 Jahre alte Fußballlehrer und Ex-Nationalspieler erhält einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison. "Michael Frontzeck hat als neuer Cheftrainer unser volles Vertrauen, die Mannschaft zum Klassenerhalt zu führen. Es geht in den verbleibenden Spielen ausschließlich um das Ziel, dass Hannover 96 in der Bundesliga bleibt", erklärt 96-Präsident Martin Kind.

"Michael Frontzeck kann sofort einsteigen, um die Mannschaft ab Dienstagmorgen auf das wichtige Heimspiel am Samstag gegen Hoffenheim vorzubereiten. Er kennt die Bundesliga und verfügt über vielfältige Erfahrungen. Ich bin davon überzeugt, dass er mit der Mannschaft die Saison erfolgreich beendet", so 96-Sportdirektor Dirk Dufner.

Hannover 96 stellt seinen neuen Cheftrainer Michael Frontzeck am Dienstagmittag um 13.00 Uhr in einer Pressekonferenz vor. Das erste Training unter Michael Frontzeck absolviert Hannover 96 am Dienstagmorgen um 10.00 Uhr.

Michael Frontzeck arbeitete bereits in der Saison 2004/05 als Co-Trainer von Chefcoach Ewald Lienen für Hannover 96. Anschließend war er als verantwortlicher Cheftrainer für Alemannia Aachen, Arminia Bielefeld, Borussia Mönchengladbach sowie den FC St. Pauli tätig. Als Profi bestritt Frontzeck 19 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft sowie 436 Bundesligaspiele (37 Tore) für Borussia Mönchengladbach, den VfB Stuttgart, den VfL Bochum und den SC Freiburg. In der englischen Premier League war er für Manchester City aktiv.

Hannoverscher Sportverein von 1896 e.V.
Robert-Enke-Straße 1
30169 Hannover
www.hannover96.de


Samstag, 11. April 2015

Mit der Frage "Wem gehört die Stadt?" befassen sich aus unterschiedlichen Perspektiven die diesjährigen HANNAH ARENDT TAGE. Zum Auftakt am 16. April im Sprengel Museum Hannover unter dem Motto "Wir sind die Stadt" kommen Menschen zu Wort, die mit ihren Projekten und Initiativen Stadtleben aktiv gestalten. Am Ende gibt Dr. Franziska Martinsen, Leibniz Universität Hannover, einen Ausblick auf die HANNAH ARENDT TAGE 2015.

Mit dem Auftakt ist die Frage "Wem gehört die Stadt?" aber noch lange nicht beantwortet. Vielmehr laden die neu gewonnenen Denkanstöße und Möglichkeiten des Gestaltens einer Stadtgesellschaft zum Mitmachen und Diskutieren im weiteren Verlauf der HANNAH ARENDT TAGE ein. So geht es auch gleich am 22. April mit dem Thema "Das Recht auf Stadt" weiter. Am 20. Mai ist die "Nachbarschaft in der Stadt" das Thema und am 10. Juni kommen die "Stimmen der Stadt" zu Wort. In der Abschlussdebatte am 9. und 10. Oktober wird über "Die Stadt von morgen" diskutiert.

Alljährlich wählt das Kuratorium der HANNAH ARENDT TAGE ein aktuelles Problem aus politischen und gesellschaftlichen Themenfeldern aus, um es einem breiten Publikum zur Diskussion zu stellen.

Die HANNAH ARENDT TAGE beteiligen sich in diesem Jahr mit einer öffentlichen Vortragsreihe an der Debatte über die Frage "Wem gehört die Stadt?". Die politische Partizipation im öffentlichen Raum spielt im Denken Hannah Arendts eine zentrale Rolle. Anders als sie richten die Vorträge den Blick auch auf die sozialen, ökonomischen und kulturellen Aspekte geteilter Öffentlichkeit.
Wie kann das urbane Zusammenleben trotz seiner Konfliktpotentiale inklusiv und lebenswert gestaltet werden? Namhafte WissenschaftlerInnen beleuchten die politischen, ethischen und gesellschaftstheoretischen Dimensionen städtischer Lebensbedingungen aus unterschiedlichen Perspektiven und laden ein zur Diskussion.

Die HANNAH ARENDT TAGE sind eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Stadt Hannover und der Leibniz Universität Hannover. Sie werden gefördert von der VolkswagenStiftung.

Die Ergebnisse der diesjährigen Fragestellungen sollen in den Stadtentwicklungsdialog "Mein Hannover 2030" einfließen.

Programm HANNAH ARENDT TAGE:

16. April, 18 Uhr, Sprengel Museum Hannover, Eintritt frei
Auftakt "Wir sind die Stadt":

Stadtgespräch
Stefan Schostok, Oberbürgermeister Landeshauptstadt Hannover
Dr. Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover
Moderation: Christoph Dannowski, Neue Presse

Stadtmenschen - Talkrunde:
Sebastian Dymala, Alternatives Wohnprojekt Fröbelgrundschule Linden
Prof. Dr. Heiko Geiling, Politikwissenschaftler, Leibniz Universität Hannover
Eberhard Irion, Koordinator Internationale StadtteilGärten Hannover e.V.
Almut Maldfeld, Geschäftsführerin Freiwilligenzentrum Hannover e.V.
Mahiyar Onayli, Stadtteilmutter, Familienzentrum AWO, Nordstadt
Thomas Posth, Dirigent und Leiter Orchester im Treppenhaus
Volker Staeglich, 1. Vorsitzender Behinderten-Sportverein Hannover e.V.
Björn Vofrei, Identitätsstiftung, Streetart-Künstler

Stadtvision - Ausblick auf die HANNAH ARENDT TAGE 2015
Dr. Franziska Martinsen, Leibniz Universität Hannover

22. April, 18 Uhr, Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, Eintritt frei
"Das Recht auf Stadt"
Dr. Andrej Holm, Humboldt-Universität zu Berlin

Steigende Mieten versus Sparzwang in den Kommunen, Luxuslofts versus Wohnghettos, Parkplätze versus Spielplätze. Lebensqualität und Lebensrealität klaffen in vielen Stadtvierteln immer weiter auseinander. Mit dem "Recht auf Stadt" wird ein Anspruch auf Teilhabe in der urbanen Gesellschaft formuliert.
Städtische BewohnerInnen fordern die Mitbestimmung in sämtlichen Belangen ihres gemeinsamen Zusammenlebens. Statt neoliberaler Umstrukturierung der Gesellschaft mit ihrer sozialen Ausgrenzung geht es um die Mobilisierung alternativer Vorstellungen und um die Inklusion derjenigen, die an den Rand gedrängt werden. Visionär gilt die Stadt als offener Raum des kommunikativen und kreativen Austausches, an dem nicht nur wenige Privilegierte, sondern alle, die in der Stadt leben und wirken möchten, beteiligt sind.

20. Mai, 18 Uhr, Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, Eintritt frei
"Nachbarschaft in der Stadt"
Prof. Dr. Erol Yildiz, Universität Innsbruck

Häufig wird Migration in die Stadt als Problem betrachtet. Die Abschottungen vieler Personengruppen mit Migrationshintergrund und Ghettobildungen scheinen das Erscheinungsbild bestimmter Stadtteile zu prägen. Die Realität der Migrationsgesellschaft ist jedoch vielfältiger und globalisierter, als dies viele wahrhaben wollen. Unterschiedliche Zuwanderungskulturen bereichern den Alltag im urbanen Raum. Obwohl Migration das nachbarschaftliche Miteinander in Städten auf dynamische Weise beeinflusst, wird der Beitrag von MigrantInnen zur Entwicklung unserer Städte bisher kaum wahrgenommen. Ohne Weltoffenheit verlören globale Städte jedoch ihre Attraktivität. Anstelle den Zerfall der Metropolen herbeizureden, wird eine unverkrampfte Sicht auf urbane Diversität vorgeschlagen.

10. Juni, 18 bis 21 Uhr, Pavillon, Lister Meile 4, Eintritt frei
"Stimmen der Stadt"

Hip Hop Botschaften
Hip Hop mit seinen vielseitigen kulturellen, religiösen und philosophischen Ausdrucksformen und verschiedenen Praktiken (Break-Dance, Beatboxing, Rap, Graffiti, Kleidung etc.) bestimmt die Lebenswirklichkeit vieler junger Menschen weltweit. RapperInnen stellen immer wieder neu die Frage "Wie sollen wir zusammen leben?". Ihre Texte handeln von Gewalt, Verzweiflung, Glauben und Hoffen. Wenn sie fragen "Wem gehört die Stadt?", dann rappen sie an gegen eine aus ihrer Sicht vermachtete Öffentlichkeit.

Bekannte RapperInnen, unter anderem Sookee, Megaloh und Spax, performen und diskutieren mit:
Prof. Dr. Monica Miller, Lehigh University USA
Prof. Dr. Lissa Skitolsky, Susquehanna University, USA
Prof. Dr. Anthony Pinn, Rice University, USA
Prof. Dr. Jürgen Manemann, Forschungsinstitut für Philosophie Hannover
Dr. Eike Brock, Forschungsinstitut für Philosophie Hannover
Übersetzerin: Prof. Dr. Miriam Strube, Universität Paderborn

Kooperationspartner:
Bistum Hildesheim, Forschungsinstitut für Philosophie Hannover, Landeshauptstadt Hannover - Wissenschaftsstadt Hannover

Pressemitteilung: Stadt Hannover


Donnerstag, 9. April 2015

Am Donnerstag (16. April) um 17.15 Uhr wird die Ausstellung "Mein Döhren - Kunst aus dem Spielpark" in der Stadtbibliothek Döhren, Peiner Straße 9, eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum 31. Mai jeweils montags, dienstags und donnerstags von 10.00 bis 18.00 Uhr, mittwochs und freitags von 10.00 bis 14.00 Uhr und sonnabends von 10.00 bis 13.00 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Die Künstlerin Anna Grunemann hat in verschiedenen Workshops mit Kindern und Jugendlichen die Kunst im öffentlichen Raum im Stadtteil Döhren diskutiert und gemeinsam mit den TeilnehmerInnen die Eindrücke kreativ umgesetzt. Herausgekommen sind spannende Kommentare, Installationen und architektonische Modelle, die nach den Vorstellungen von einem lebenswerten Stadtraum entwickelt wurden.

Die Aktionen sind ein Angebot der Vermittlung zur Kunst im öffentlichen Raum des Kulturbüros der Landeshauptstadt Hannover und des Spielparks Döhren.

Pressemitteilung: Stadt Hannover